Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Ex-Essener Behrens trumpft im Südwesten auf

Ex-Essener Behrens trumpft im Südwesten auf

Torjäger will mit dem 1. FC Saarbrücken in die 3. Liga.


Während sich alle fünf Staffeln der Regionalliga in der Winterpause befinden, blicken MSPW und FUSSBALL.DE zurück auf die erste Hälfte der Saison 2017/2018. Wer sind die erfolgreichsten Torjäger in der 4. Liga? Mit dabei: Ein A-Nationalspieler und ein ehemaliger U 17-Europameister. FUSSBALL.DE stellt die besten Regionalliga-Knipser vor!

Nationalspieler Dadashov: 20 Tore in 18 Spielen

Keiner traf öfter als Rufat Dadashov vom BFC Dynamo aus der Regionalliga Nordost. Der 26-jährige A-Nationalspieler von Aserbaidschan (16 Einsätze, vier Tore) erzielte bei 18 Einsätzen beeindruckende 20 Tore. Gleich zweimal gelang dem großen Bruder von Renat Dadashov (18/Eintracht Frankfurt), der vor wenigen Monaten ebenfalls sein Länderspieldebüt für Aserbaidschan gab, ein Dreierpack. Sowohl beim 5:0 gegen Budissa Bautzen am 8. Spieltag als auch in der letzten Partie des Jahres gegen den FSV Luckenwalde (5:0) glänzte der Schützling von BFC-Trainer und Ex-Bundesligaprofi René Rydlewicz mit drei Treffern.

Trotz der zahlreichen Dadashov-Tore wird der BFC Dynamo wohl keine Chance auf den Meistertitel haben. Der Rückstand auf den unangefochtenen und noch unbesiegten Ex-Bundesligisten FC Energie Cottbus beträgt bereits 14 Zähler. Mit 47 Toren stellen die Hauptstädter aber gemeinsam mit dem FC Energie die beste Offensive der Liga.

Übrigens: Dadashov hat mit seinen 20 Treffern in der Torjägerliste schon einen großen Vorsprung auf die Konkurrenz. Der zweitplatzierte Streli Mamba von Spitzenreiter Cottbus knipste zwölfmal, musste zwischenzeitlich aber auch verletzungsbedingt pausieren und kam deshalb nur auf elf Einsätze. Auf Platz drei rangiert der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler Abu Bakarr Kargbo vom FC Viktoria Berlin. Der U 17-Europameister von 2009, der den Titel gemeinsam mit den späteren Weltmeistern Mario Götze, Marc-André ter Stegen und Shkodran Mustafi holte, hat elf Tore auf dem Konto.

Schmidt und Behrens schießen Saarbrücken an die Spitze

In der Regionalliga Südwest hat Tabellenführer 1. FC Saarbrücken auch mit Abstand die meisten Treffer markiert (56). Und das macht sich auch in der Torjägerliste bemerkbar. Das erfolgreiche Sturmduo Patrick Schmidt (16) und der ehemalige Essener Kevin Behrens (Foto/14) hat zusammen 30-mal geknipst und damit mehr als die Hälfte aller Saarbrücker Tore erzielt.

FCS-Trainer und Ex-Bundesligaprofi Dirk Lottner sagte im FUSSBALL.DE-Interview über seine beiden Goalgetter: „Patrick und Kevin verstehen sich mittlerweile blind. Beide kamen – genau wie ich – 2016 nach Saarbrücken. Seitdem hat eine positive Entwicklung stattgefunden. Man merkt, dass das Zusammenspiel zwischen ihnen immer besser funktioniert.“ Schmidt gehörte schon in der vergangenen Spielzeit zu den besten Torjägern im Südwesten, traf 22-mal und wurde damit gemeinsam mit Muhamed Alawie von Absteiger Eintracht Trier Torschützenkönig. Behrens steuerte in der Saison 2016/2017 elf Tore bei.

Mit den beiden Angreifern des souveränen Spitzenreiters aus Saarbrücken (zehn Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Offenbacher Kickers) konnte in der Südwest-Staffel nur Karl-Heinz Lappe mithalten. Der 30-jährige Kapitän von Drittligaabsteiger FSV Mainz 05 U 23 markierte 16 Treffer und führt die Torschützenliste zusammen mit Patrick Schmidt an.

Lesen Sie die komplette Story auf FUSSBALL.DE.

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV verlängert Vertrag mit Ausrüster

Neuer Kontrakt mit US-amerikanischem Sportartikelanbieter läuft bis 2023.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.