Startseite / Pferderennsport / MG: Goldhelm glänzt viermal

MG: Goldhelm glänzt viermal

Roland Hülskath wahrt seine Chance auf die Titelverteidigung

Vor der Winterpause, die auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach
erst am 11. März endet, war Lokalmatador Roland Hülskath am
Sonntag beim Saisonfinale an der Niersbrücke der bestimmende Akteur.
Vier seiner acht Engagements beendete der Champion als Sieger und
wahrte damit seine Chance im Kampf um eine erfolgreiche
Titelverteidigung im bundesweiten Berufsfahrer-Championat.

Seinen ersten Treffer markierte der Goldhelm mit der talentierten
Stute Hannah, die bei ihrem Debut nach einem vorsichtigen Start die
von Blits Buitenzorg (Ralf Oppoli) angeführte Konkurrenz mit ungezählten
Längen Vorsprung deklassierte. Gleich im Anschluss punktete Hülskath
mit Queens, die nach einem verdeckten Vortrag in der Endphase besser
ging als der zu Beginn der Schlussrunde in Front gezogene Goetz
(Thomas Kornau).

Das Rennen für die beste Klasse gewann Roland Hülskath erwartungsgemäß
mit Lotis Photo. Der eingangs der letzten Gegengeraden an der Spitze
erschienene Derby-Sieger musste allerdings im Finish alles geben, um den
in seinem Fahrwasser bequem voran gekommenen More Magic Be (Michael
Nimczyk) abzuwehren. Keine Mühe hatte dagegen Orsola SAS, um klar vor
Emilia Storm (Jens-Holger Schwarma) ihren zehnten Saisonerfolg unter
Dach und Fach zu bringen.

Eine zufriedenstellende Bilanz durfte auch Wolfgang Nimczyk ziehen, der
als Trainer für drei Sieger verantwortlich zeichnete. Sein Sohn Michael, der
in der kommenden Saison mit dem Bronzehelm die Runden drehen wird,
trumpfte mit Cinas Fire auf, der den lange außen auf sich selbst gestellten
Dailinh (Simon Woudstra) im Einlauf problemlos unter Kontrolle bekam. Sein
Schwager Thomas Maaßen ließ sich die beiden Amateurfahren nicht entgehen.
Sowohl mit Darwin als auch mit dem im Familienbesitz befindlichen Junior
fertigte er die Gegner in überlegener Manier ab.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Iffezheim: „Silberne Peitsche“ geht an Außenseiter Namos

Trainerin Yasmin Almräder landet mit Mc Queen auf dem dritten Rang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.