Startseite / Pferderennsport / Prix d’Amerique: Royal Dream fängt Ready Cash ab

Prix d’Amerique: Royal Dream fängt Ready Cash ab

74:10-Außenseiter triumphiert in Paris-Vincennes.

Der Prix d’Amerque wird in Paris seit 1920 gelaufen. (Archiv-Foto)

Bei der 92. Auflage des Prix d’Amerique, der als wertvollstes und schwerstes
Trabrennen der Welt gilt und mit einer Million Euro dotiert ist, am Sonntag auf
der Rennbahn Paris-Vincennes triumphierte der 74:10-Außenseiter Royal Dream
mit dem Franzosen Jean-Philippe Dubois (Sohn des ehemaligen Weltklasse-
fahrers Jean-Pierre Dubois) im Sulky.

Auf der Zielgeraden nahm der achtjährige Hengst Royal Dream, den mit zwei
zweiten Plätzen in Vorbereitungsrennen für den Prix d’Amerique auf sich auf-
merksam gemacht hatte, dem am Toto favorisierten Ready Cash (24:10),
der das Rennen mit Franck Nivard in den vergangenen beiden Jahren gewon-
nen hatten, noch drei Längen ab und war nicht zu gefährden. Dritter in dem
Rennen ohne deutsche Beteiligung wurde der in Italien gezüchtete Main
Wise As, gesteuert von Pierre Levesque.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Baden-Baden: Runder Tisch zur Zukunft der Rennbahn

Politiker von Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik nahmen teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.