Startseite / Pferderennsport / Traben Dinslaken: Umsatz bricht ein

Traben Dinslaken: Umsatz bricht ein

Umsätze gingen in diesem Jahr bereits um 7,22 Prozent zurück.
Das sieht nicht gut aus. Auf der Trabrennbahn in Dinslaken brechen die
Wettumsätze weiter gehörig ein. Der Abwärtstrend konnte auch bei den
bisherigen Veranstaltungen auf der Rennbahn am Bärenkamp nicht
gestoppt werden. Happige 7,22 Prozent flossen weniger als im Vergleichs-
zeitraum des Vorjahres durch die Wettkassen.

Auf der Trabrennbahn an der Niers in Mönchengladbach wurde in diesem
Jahr überhaupt noch kein Renntag durchgeführt.

Allgemein werden derzeit in Deutschland erheblich weniger Trabrennen
durchgeführt als noch im ersten Quartal des letzten Jahres.

Ein leichter Lichtstreifen am Horizont konnte bisher auf der Gelsenkirchener
Trabrennbahn registriert werden. Dort stiegen die Umsätze um etwas mehr
als drei Prozent. Aber im Laufe des Jahres werden die Wetter auf einige
Höhepunkte verzichten müssen. Die Rennen um die Breeders Crown wurden
von Gelsenkirchen nach Berlin-Mariendorf abgezogen. Und auch das Europa-
Championat der Vierjährigen, das 2012 noch für gute Besucher- und Umsatzzahlen
gut war, steht diesmal nicht mehr auf der Veranstaltungskarte der Bahn am
Nienhausen Busch.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Top-Trainer Schiergen holt Spitzenjockey Murzabayev

Gebürtiger Kasache verlässt Gütersloher Trainer Wöhler nach drei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.