Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / TUSEM Essen: Seidel bleibt bis 2016

TUSEM Essen: Seidel bleibt bis 2016

Handball: Linksaußen verlängert seinen Vertrag um drei Jahre

Linksaußen Lasse Seidel hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag
beim Handball-Bundesligisten TUSEM Essen um drei weitere Jahre bis
zum 30. Juni 2016 verlängert.

„Über diese Verlängerung freuen wir uns sehr. Lasse ist der Prototyp
des Spielers, wie wir ihn uns wünschen. Er kommt aus der eigenen
Jugend und konnte sich in der ersten Mannschaft beweisen und sehr
schnell durchsetzen“, freut sich Geschäftsführer Stephan Krebietke
über die Vertragsunterschrift.

In der B-Jugend war Lasse aus Hattingen zum TUSEM gewechselt und
trainierte fortan unter Mark Dragunski. Mit der Jahrgangsmannschaft 1993
kämpfte er bis zum Viertelfinale um die Ddeutsche Meisterschaft.

In der Jugend spielte Lasse Seidel noch im Rückraum, es stellte sich
jedoch als glückliches Händchen heraus, dass er bei den Profis auf
Linksaußen gesetzt wurde. „Lasse hat dort sehr schnell Fuß gefasst
und seitdem geht es für ihn steil bergauf. Inzwischen ist er nicht nur
fester Bestandteil des Kaders sondern auch Stammspieler. Mit seinen
19 Jahren hat er sich unglaublich gut durchgesetzt“, empfindet nicht
nur sein ehemaliger Trainer Mark Dragunski.

„Ich habe den Vertrag in Essen verlängert, weil ich mich hier einfach
pudelwohl fühle und das mir entgegengebrachte Vertrauen mit guten
Leistungen zurückgeben möchte. Die vom TUSEM gesteckten Ziele
stimmen mit meinen persönlichen Zielen überein und ich freue mich
auf die kommenden Jahre in einer tollen Mannschaft und mit tollen
Fans. Es hat einfach alles perfekt gepasst!“ erklärt der Youngster.
Neben dem Handball büffelt Lasse Seidel aktuell für sein Abitur und
steckt im Klausurstress.

Das könnte Sie interessieren:

„Unterschiedliche Auffassungen“: Reschke verlässt FC Schalke 04

Technischer Direktor war seit Mai 2019 bei „Königsblauen“ tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.