Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Paderborn mit Strohdiek gegen Aalen

Paderborn mit Strohdiek gegen Aalen

Ostwestfalen wollen am Sonntag mit Heimsieg gegen VfR die 40 Punkte-Marke knacken
Im Heimspiel gegen den VfR Aalen (Sonntag, ab 13.30 Uhr) kann Zweitligist SC Paderborn 07
mit einem Sieg die magische 40-Punkte-Marke knacken, die für den Klassenerhalt reichen sollte.
Chef-Trainer Stephan Schmidt will mit seinem Team daher „unbedingt gewinnen“. In der Startelf
wird es Veränderungen geben, Christian Strohdiek kehrt in die Innenverteidigung zurück.

Nach den jüngsten Leistungen gegen Jahn Regensburg (0:0) und beim 1. FC Kaiserslautern (0:3)
erwartet der Trainer von seiner Mannschaft gegen den besten Aufsteiger der Saison „eine positive
Reaktion“. Allerdings könnte sich die Partie durchaus zu einem Geduldspiel entwickeln, da die
Aalener mit ihrer speziellen Defensivstrategie gerade auch auf fremden Plätzen den Gegner vor
eine echte Herausforderung stellen.

Gute Erinnerungen haben die Paderborner an das Hinspiel, das sie mit 1:0 für sich entscheiden
konnten. „Der VfR definiert sich nicht über viel Ballbesitz, sondern steht mit zehn Mann hinter
dem Ball und ist mit schnellem Umschalten erfolgreich“, hat Schmidt die Stärken des Gegners
ausgemacht. Daher benötigt sein Team „eine gute Balance, um nicht in Konter zu laufen“.

Während Manuel Zeitz aufgrund seiner fünften Gelben Karte pausieren muss, wird Strohdiek
wieder von Beginn an auflaufen. Das defensive Mittelfeld werden Diego Demme und Mario
Vrancic bilden, in der Offensive wird der SCP mit zwei Angreifern agieren. Fragezeichen stehen
hinter der Nominierung von Deniz Yilmaz und Deniz Naki, die nach Verletzungen bzw. Zahn-
operation in das Mannschaftstraining zurückgekehrt sind.

Aktuell sind mehr als 4.000 Eintrittskarten verkauft, der Verein erwartet bis zu 6.000 Besucher
im Stadion. Diesen Zuschauern will Schmidt mit seiner Mannschaft etwas bieten: „Wir haben den
Heimsieg klar im Visier. Das muss von Beginn an zu spüren sein“, sagte Trainer Schmidt.

Das könnte Sie interessieren:

SV Sandhausen: Ex-Kölner Uwe Koschinat nicht mehr Trainer

Zweitligist trennt sich nach acht Punkten aus acht Partien vom 49-Jährigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.