Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Ex-Schalker: In Wembley ist alles anders

Ex-Schalker: In Wembley ist alles anders

Bayern-Torhüter Manuel Neuer nach dem 1:1 in Dortmund.
Am 32. Spieltag der Bundesliga gab es viele Stimmen aufzuschnappen. Vor allem
Sky war ganz weit vorne. Hier eine Auswahl.

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund)über das 1:1 gegen Bsyern München: „Keiner
wollte sich verdächtig machen, dass es ein Freundschaftsspiel wird.
Das haben wir ja alle gut hinbekommen. Heute waren viele Momente
dabei, in denen wir zu wenig Fußball gespielt haben. Wenn wir mehr
Fußball spielen, machen wir Bayern viel mehr Probleme,  egal, in
welcher Besetzung.“ …seinen Disput mit Rafinha und Matthias Sammer:
„Ich glaube, wir brauchen nicht darüber reden, ob das eine zweite
Gelbe Karte war. Der Spieler hat das ein bisschen anders gesehen. Er
fasst ihm (Blaszczykowski) noch mal ins Gesicht, dann habe ich
gesagt, das soll er lassen und dann hat Matthias Sammer gesagt, ich
soll den Spieler in Ruhe lassen. Daraufhin habe ich auch was gesagt.
Dann haben wir uns die Hand gegeben auf Anweisung von Herrn
Gagelmann.“

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern) über das Spiel: „Es
sind zwei Mannschaften, die in der Tabelle oben stehen, Es war eine
sehr intensive Partie, in der sich beide Mannschaften nichts
geschenkt haben.“ Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern) über die
Differenzen am Spielfeldrand: „Zwischendurch gab es ein paar Szenen,
in denen die Emotionen hochgekocht sind,  verbal und manchmal auch
ein bisschen nah, trotzdem mit Respekt.Das kann ich zumindest von
meiner Seite aus sagen.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Dortmund) über das intensiv
geführte 1:1: „Wer gedacht hatte, dass das heute ein Freundschaftsspiel
wird, kennt zumindest Borussia Dortmund nicht und den Ehrgeiz der Bayern
auch nicht. Dass es heute zur Sache ging, war doch klar.

Manuel Neuer: (FC Bayern) über die Brisanz des Duells: „Ich glaube, dieses
Spiel wird nie ein Freundschaftsspiel sein. Es ist immer eine Herausforderung für uns,
gegen Dortmund zu spielen. Man hat es gemerkt, wir sind richtig in
die Zweikämpfe gegangen. Es war grenzwertig, aber es war nicht
böswillig gemeint. Es ist ein Männersport.“  Neuer über den verschossenen
Elfmeter von Robert Lewandowski: „Ich glaube, dass er im
Champions-League-Finale ein bisschen anders geschossen hätte.“

Sebastian Kehl (Dortmund) über das Spiel: „Dadurch dass beide
Mannschaften in veränderter Formation antraten, einige Spieler
geschont wurden, kann man das Spiel nicht für bare Münze nehmen. Wir
werden in drei Wochen eine andere Leistung auf den Platz bringen
müssen, um die Bayern zu schlagen, Aber ich denke, in diesem einen
Spiel werden wir sie auch packen können. Wir sind weiter sehr, sehr
optimistisch.“ Kehl über Rafinhas Platzverweis: „Er geht ganz bewusst mit
dem Ellbogen hin, von daher kann er mit der Gelb-Roten Karte sehr,
sehr zufrieden sein. Dass er sich danach so echauffiert, kann ich
nicht ganz verstehen.“  Und Kehl den verschossenen Elfmeter von Lewandowski
: „Er wird schon ein bisschen schlechte Laune haben, denn mit dem Tor
wäre er wieder auf Platz eins der Torschützenliste gewesen. Das wird
ihm heute etwas im Magen liegen.“ Sky Experte Dr. Markus Merk über
das Handspiel von Boateng: „Es ist keine Schutzhand, die gibt es
nicht mehr. Deshalb ist es Elfmeter.“

Sky Experte Lothar Matthäus über den Münchner Torschützen: „Gomez
passt in jede europäische Spitzenmannschaft, er passt zu
Top-Mannschaften.“

Das könnte Sie interessieren:

4:1! Borussia Mönchengladbach verlängert Schalker Negativserie

U 23-Stürmer Hoppe und Schuler geben Bundesliga-Debüt für „Königsblau“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.