Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Draxler: „Eng zusammengewachsen“

Draxler: „Eng zusammengewachsen“

Schalke-Manager Horst Heldt: Trainerwahl pro Keller, nicht contra Effenberg

Alles, was die Experten von Sky über die Vertragsverlängerung von Cheftrainer Jens Keller
bis 2015 beim FC Schalke 04 sagten, war vor der 1:2-Heimniederlage der „Königsblauen“
gegen den VfB Stuttgart. Horst Heldt, Trainer Jens Keller und Nationalspieler Julian Draxler
sowie Sky-Experte Franz Beckenbauer äußerten sich zu aktuellen Trainerpersonalien. Manager
Horst Heldt über die Vertragsverlängerung von Trainer Jens Keller: „Wir haben uns natürlich
die nötige Zeit gelassen, die wir gebraucht haben. Wir haben eine schwierige Phase erlebt
und Jens hat seinen Job immer hervorragend gemacht. Natürlich ist uns auch die Erkenntnis
aus der Zeit heraus gekommen. Es ist eine Weiterentwicklung der Mannschaft erkennbar,
die Mannschaft hat sich für ihn ausgesprochen. Wenn man so wie Jens am Anfang durch die
Hölle gehen muss und man es immer wie Jens vernünftig weitermacht und wir jetzt tatsächlich
die Möglichkeit haben, in die Champions-League-Quali zu kommen, dann hat er es verdient,
dass er weiter unser Vertrauen bekommt. Wir sind überzeugt davon, dass Jens unser richtiger
Trainer für die kommenden zwei Jahre ist.“

Zur Absage an Stefan Effenberg sagte Heldt: „Zu Stefan gibt es folgendes zu sagen: Wir haben
uns zweimal getroffen. Wir haben wirklich sehr gute Gespräche geführt. Es waren sehr intensive
und gute Gespräche. Jens war unser erster Ansprechpartner. Am Ende haben wir uns bewusst für
Jens entscheiden und nicht gegen Stefan Effenberg oder sonst irgendwen. Ich bin überzeugt,
dass Stefan, wenn er demnächst irgendwo einsteigen wird, ein hervorragender Trainer sein wird.“

Julian Draxler über die Vertragsverlängerung von Trainer Jens Keller: „Das ist ein gutes Zeichen.
Jens Keller hat hier sehr ehrliche und harte Arbeit geleistet. Er hat uns aus einer sehr schwierigen
Phase herausgeführt. Mannschaft und Trainer sind sehr eng zusammengewachsen in letzter Zeit.
Deswegen halte ich die Entscheidung für folgerichtig.“

Jens Keller über seine Vertragsverlängerung: „Ich habe immer wieder betont, dass ich mit der
Mannschaft ein sehr gutes Verhältnis habe, dass die Mannschaft super mitzieht und richtig gut
gearbeitet hat, auch in den kritischen Phasen. Das habe ich immer wieder betont, auch als ich
belächelt wurde. Wenn man gesehen hat, wie wir die letzten Wochen und Monate gespielt haben,
haben wir schon eine gute Einheit gebildet.“

Sky-Experte Franz Beckenbauer über den Verbleib von Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf
über das Saisonende hinaus: „Ich denke schon. Sie haben es jetzt schon so lange probiert: Als
Spieler, als Trainer, als Verantwortlicher. Es wäre schade. Das passt zusammen. Und wenn etwas
zusammenpasst, sollte man es nicht trennen. Auf der anderen Seite: Wenn man gegenseitig
das Gefühl hat, es reicht jetzt, muss man sich eben zusammensetzen und sagen: Wir haben
andere Pläne, oder ich als Trainer sage, ich werde mich woanders orientieren. Das ist eine reine
Gefühlssache. Im Prinzip passt Werder Bremen zu Schaaf und Schaaf zu Werder Bremen.“

Quelle: ots

Das könnte Sie interessieren:

Europameister und Ex-Dortmunder Eike Immel jetzt 60 Jahre

Torhüter belegt mit 534 Bundesliga-Partien Platz sieben der Rekordspieler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.