Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE: Eingeklemmter Nerv nervt Nakowitsch

RWE: Eingeklemmter Nerv nervt Nakowitsch

Abwehrspieler hofft auf seinen Einsatz bei Spitzenreiter Sportfreunde Lotte

Weil offenbar ein Nerv im Rückenbereich eingeklemmt war, musste Rot-Weiss Essens
erst 18-jähriger Abwehrspieler Kai Nakowitsch im Derby gegen den Wuppertaler SV
Borussia (1:2) bereits zur Pause in der Kabine bleiben. „Unser Mannschaftsarzt Dr.
Jan Becker hat noch versucht, mich wieder einzurenken, aber die Schmerzen waren
zu stark“, so Nakowitsch, der sogar in der nächsten Saison noch für die A-Junioren
spielen dürfte, gegenüber MSPW. „Ich hoffe, dass ich bis zum Spiel am nächsten
Sonntag bei Tabellenführer Sportfreunde Lotte wieder fit bin.“

Trainer Waldemar Wrobel würde sich freuen, schließlich sind mit Michael Laletin, Max
Dombrowka und Maik Rodenberg schon drei Abwehrspieler langzeitverletzt. Außerdem
musste Vincent Wagner sein geplantes Comeback gegen den WSV erneut verschieben.
Zu allem Überfluss fielen dann auch noch kurzfristig Spielmacher Kerim Avci (Ober-
schenkelzerrung), Torjäger Benedikt Koep (Wadenbeinprellung) und Linksverteidiger
Roberto Guirino (Mittelfußprellung) aus.

Wegen der großen Personalprobleme kamen neben Nakowitsch noch drei weitere
A-Jugendspieler zum Einsatz. Jan Klauke, Lucas Arenz und Michael Wiese wurden nach
der Pause eingewechselt und gaben jeweils ihr Regionalliga-Debüt.

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04 U 23: Fröhling will Parkstadion zur Festung machen

54-jähriger Fußball-Lehrer findet Aufholjagd „phänomenal“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.