Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Egidius-Braun-Preis für Wolfgang Overath

Egidius-Braun-Preis für Wolfgang Overath

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nahm die Laudatio vor.

Ein besonderes Zeichen setzte der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) jetzt auf seinem
Verbandstag mit der Vergabe des 2010 geschaffenen Egidius-Braun-Preises. DFB-
Präsident Wolfgang Niersbach, der als Laudator fungierte, und der alte und neue
FVM-Präsident Alfred Vianden zeichneten Ex-Nationalspieler Wolfgang Overath (69)
als zweiten Preisträger nach Rudi Völler aus. Die Auszeichnung ist mit einer Geldzu-
weisung seitens des FVM von 5.000 Euro verbunden. „Wir möchten mit dem Preis
zum einen das außerordentliche Wirken unseres früheren Präsidenten Egidius Braun
würdigen und zudem ein wichtiges Zeichen setzen: Denn der Fußballsport hat eine
ungeheuer positive Kraft und eine ebenso große gesellschaftspolitische Verantwortung
weit über das Fußballspiel hinaus“, so Vianden. „Wolfgang Overath ist da, wenn man
ihn braucht. Er ist ein Glücksfall für den deutschen Fußball“, fasste Niersbach in seiner
Laudatio die große Sozialkompetenz des Siegburgers zusammen.

„Ich wollte früher immer der beste Fußballer werden und viel Geld verdienen. Mit Mitte
40 kam die Überlegung, dass es auch noch etwas anderes geben muss“, begründete
Overath sein soziales Engagement. „Ich selbst habe in meinem Leben sehr viel Glück
gehabt. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist und dass es Menschen gibt,
denen es nicht so gut geht, die Not leiden. Diesen Menschen möchte ich helfen.“ So
hat er einen eigenen Fonds ins Leben gerufen, der Menschen in Notlagen unterstützt.
Er setzt sich für Obdachlose und Strafgefangene in Köln und seiner Heimatstadt Sieg-
burg ein. Seit 2002 ist er zudem Schirmherr des E-Jugend-Cups des Fußball-Verbandes
Mittelrhein, bei dem jedes Jahr alle E-Jugendlichen aus dem gesamten Verbandsgebiet
zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe spielen. Für diesen guten Zweck und bei
inzwischen ungezählten weiteren Benefizveranstaltungen schnürt er regelmäßig mit
den „Alt-Internationalen“ des 1. FC Köln, für den er einst 409 Bundesliga-Spiele
absolvierte, selbst die Stiefel.

Das könnte Sie interessieren:

Ewald Lienen und Huub Stevens: Zwei Trainer-Legenden jetzt „67“!

Als Technischer Direktor bei St. Pauli und Aufsichtsrat bei Schalke 04 tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.