Startseite / Fußball / Oberliga / Peter Frymuth neuer FVN-Präsident

Peter Frymuth neuer FVN-Präsident

Nachfolger von Walter Hützen einstimmig gewählt.

Peter Frymuth ist neuer Präsident des Fußballverbandes Niederrhein (FVN).
Der Präsident des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf wurde beim FVN-Verbands-
tag im Stadttheater Mönchengladbach einstimmig gewählt. Es hatte keinen
anderen Kandidaten für die Nachfolge von Walter Hützen gegeben. Vizeprä-
sident bleibt Jürgen Kreyer, neuer Schatzmeister ist Manfred Abrahams.

213 Delegierte vertraten beim Verbandstag des Fußballverbandes Niederrhein
stellvertretend die Interessen der rund 1.300 Vereine und 350.000 im FVN
organisierten Mitglieder. Einstimmig beschlossen sie auf dem Verbandstag im
Stadttheater Mönchengladbach-Rheydt, Peter Frymuth zum neuen Präsidenten des
FVN zu wählen. Sein Vorgänger Walter Hützen, der das Amt stolze 24 Jahre beklei-
dete, wurde durch den Verbandstag zum Ehrenpräsidenten ernannt. Hützens Abschied
als Präsident stand im Mittelpunkt der Veranstaltung und war auch Inhalt der Grußworte
der Gastredner Norbert Bude (OB der Stadt Mönchengladbach), Horst R. Schmidt
(Schatzmeister Deutscher Fußball-Bund), Alfred Vianden (Vize-Präsident Westdeutscher
Fußball- und Leichtathletikverband), Werner Stürmann (Abteilungsleiter des MFKJKS
im Land NRW) und Stefan Klett (Vizepräsident des LSB NRW).

Der bisherige Vize-Präsident Heinz Croonenbroeck (Wachtendonk) und Schatzmeister Josef
Bowinkelmann (Mülheim) verabschiedeten sich ebenfalls aus dem Präsidium des FVN und
wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Das auf dem Verbandstag neu gewählte Präsidiumsteam um den Vorsitzenden Peter
Frymuth (Düsseldorf), besteht aus:

Vize-Präsident Jürgen Kreyer (Wassenberg), Schatzmeister Manfred Abrahams (Mön-
chengladbach), Beisitzer Thorsten Flügel (Essen), Vertreter der Kreise Franz-Josef Vos
(Mönchengladbach), Vors. Des Qualifizierungsausschusses Peter Waldinger (Hilden),
Vors. Fußballausschuss Wolfgang Jades (Moers), Vors. Ausschuss für Frauenfußball
Gisela Schmitz (Mülheim), Vors. Schiedsrichterausschuss Andreas Thiemann (Moers),
Vors. Freizeit- und Breitensport Georg Lörcks (Wesel) und dem bereits durch den
Verbandsjugendtag gewählten Jugendobmann Michael Kurtz.

Peter Frymuth betonte in seiner Ansprache als neuer Präsident des Fußballverbandes
Niederrhein die Wichtigkeit gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft anzugehen
und dabei keine Scheu vor neuen Aufgaben zu haben „Gegebenenfalls müssen wir uns
in unseren Schwerpunkten vielleicht etwas umorganisieren, um die Zeit und Kraft für
diese Aufgaben aufbringen zu können. Aber wir müssen auch neue Themen mit auf die
Agenda nehmen.“ Insbesondere den Ganztag und die Schiedsrichtergewinnung stellte er
hierbei in den Mittelpunkt. „Kommunen müssen sich bewusst sein, dass Sportvereine die
preisgünstigen Sozialeirichtungen sind und zentrale soziale Aufgaben übernehmen! Es
gibt keine bessere Jugendeinrichtung als einen Verein!“ Junge Schiedsrichter müssen
Spaß an ihrer Tätigkeit haben „Nicht allein der Schiedsrichterausschuss ist hier gefragt,
um Schiedsrichter zu gewinnen und dafür zu sorgen, dass sie dauerhaft Spaß an ihrer
Tätigkeit haben können.“

In seinem Schlusswort fasste Frymuth zusammen: „Es war ein besonderer Verbandstag in
einem besonderen Rahmen. Die Grußworte unserer Gäste haben eine besondere Verant-
wortung deutlich gemacht, in dem sie die großen Verdienste des Verbandes und insbesondere
Walter Hützens aufgezeigt haben. Ich hoffe nun, dass wir die Herausforderungen alle ge-
meinsam angehen, damit wir auch nach den vor uns liegenden Jahren, auf dem nächsten
Verbandstag wieder solch positive Berichte hören können!“

 

Das könnte Sie interessieren:

FLV Westfalen: Spielbetrieb für dieses Jahr eingestellt

FLVW schickt seine Vereine vorzeitig in die Winterpause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.