Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Geldstrafe gegen Mönchengladbach

Geldstrafe gegen Mönchengladbach

Die Borussia muss 27.500 Euro zahlen.
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Bundesligisten
Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Werder Bremen und 1899
Hoffenheim sowie die Zweitligisten 1. FC Köln und SpVgg Greuther Fürth wegen
Zuschauer-Vergehen mit Geldstrafen belegt. Am tiefsten in die Tasche greifen
muss die Borussia: Wegen Würfen von Bierbechern, Feuerzeugen und Münzen
im Spiel gegen den SC Freiburg und des Zündens von bengalischen Feuern in
Mainz verhängte das Sportgericht eine Strafe in Höhe von insgesamt 27.500 Euro.

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Mönchengladbach: Ex-Profi Polanski neuer U 17-Trainer

35-Jähriger tritt die Nachfolge des abgewanderten Hagen Schmidt an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.