Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke: Geisterspiel in Griechenland

Schalke: Geisterspiel in Griechenland

Nur 200 Tickets für „Allesfahrer“.

Huub Stevens war bei Schalke erst im Dezember 2012 entlassen worden.

Weil PAOK Saloniki nach Ausschreitungen seiner Fans im Heimspiel gegen Rapid
Wien (2:1) im August 2012 eine Platzsperre für drei Europapokalspiele erhalten
hatte, findet das Qualifikationsrückspiel gegen den Bundesligisten FC Schalke 04
(27. August) um den Einzug in die Champions League weitestgehend unter Aus-
schluss der Öffentlichkeit statt. Die Schalker wollen ein Teil der insgesamt nur
200 Tickets den sogenannten „Allesfahrern“ zur Verfügung stellen.

Sportlich warnt Schalkes Sportvorstand Horst Heldt vor dem griechischen Vizemeis-
ter mit dem ehemaligen S04-Trainer Huub Stevens. „Ich bin überrascht von der
Entscheidung. Niemand sollte jetzt denken, dass es einfacher wird, nur weil sich
Saloniki nicht sportlich qualifiziert hat“, so der 43-Jährige. Saloniki war in der 3.
Qualifikationsrunde am ukrainischen Vizemeister Metalist Charkow Metalist Char-
kow gescheitert, der von der UEFA wegen Manipulationsverdacht von allen euro-
päischen Wettbewerben ausgeschlossen wurde.

Das könnte Sie interessieren:

Braunschweig: Ex-Paderborner Jayden Bennetts im Training

20-jähriger Offensivspieler blieb bei Ostwestfalen ohne Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.