Startseite / Fußball / 3. Liga / Münster stellt Trainer Pavel Dotchev frei

Münster stellt Trainer Pavel Dotchev frei

3. Liga: Drei Trainerentlassungen auf einen Streich

Drei Paukenschläge gab es am Donnerstag in der 3. Liga: Gleich drei Vereine trennten
sich von ihren Trainern. Zunächst gab der SC Preußen Münster die Freistellung von Cheftrainer
Pavel Dotchev bekannt. Wenige Stunden später trennte sich der SV Wacker Burghausen von
Georgi Donkov und auch der 1. FC Saarbrücken stellte Jürgen Luginger von seinen Aufgaben frei.

Der 47-jährige Dotchev war nach dem 1:3 gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart von
seinen Aufgaben entbunden worden. Der Deutsch-Bulgare hatte den Trainerposten bei den
Münsteranern im Januar 2012 übernommen. In der abgelaufenen Saison verpasste der
Traditionsverein den Aufstieg als Vierter nur knapp. In die aktuelle Spielzeit startete der
Aufstiegsanwärter aus Westfalen mit sieben von 21 möglichen Punkten (Platz 16).

Bis zur Präsentation eines neuen Cheftrainers wird Sportvorstand und Ex-Profi Carsten Gockel
das Training bei den „Adlerträgern“ leiten und auch im Testspiel bei Fortuna Düsseldorf am
Freitagnachmittag (ab 17 Uhr) an der Seitenlinie stehen. Am Wochenende sind die Preußen
in der 3. Liga nicht im Einsatz.

Yontcho Arsov springt in Burghausen ein

In Burghausen musste Georgi Donkov seinen Stuhl nach einem Saisonstart mit einem von 21
möglichen Punkten räumen. Der Rückstand des Tabellenschlusslichts auf einen Nichtabstiegsplatz
beträgt bereits fünf Punkte. Donkov war seit 2010 bei den Bayern tätig. Zunächst war er Co-Trainer,
seit 2012 trug er die Verantwortung für den SV Wacker.

In den kommenden Trainingseinheiten wird zunächst als Interimslösung der bisherige Co-Trainer
Yontcho Arsov für die Mannschaft verantwortlich sein. Ihm wird der U 23-Trainer Christan Wimmer
zur Seite gestellt. Burghausen spielt bereits am Sonntag (ab 14 Uhr) beim VfB Stuttgart II wieder
in der Meisterschaft.

Bernd Eichmann folgt interimsweise auf Luginger

Die dritte Trainerentlassung gab es in Saarbrücken, wo Jürgen Luginger seit 2010 im Amt war. Die
mit ambitionierten Zielen gestarteten Saarländer belegen nach sieben Runden mit vier Zählern einen
Abstiegsplatz. „Leider hat sich die Situation der ersten Mannschaft so entwickelt, dass wir Handlungsbedarf
gesehen haben. Wir hoffen, durch einen Wechsel auf der Position des Trainers eine positive Trendwende
erreichen zu können“, sagte Vizepräsident Harald Ebertz.

Weiter geht es bei den Saarländern ebenfalls zunächst mit einer Interimslösung. „Der bisherige
U 23-Trainer Bernd Eichmann leitet ab sofort das Training“, gab Ebertz bekannt. Unterstützt wird er vom
bisherigen Co-Trainer Andreas Fellhauer. „Natürlich herrscht aktuell eine prekäre Lage vor, dennoch freue
ich mich auf die neue Aufgabe. Es geht jetzt darum, schnell frischen Wind hereinzubringen. Wir spielen
am Samstag in Regensburg und wollen dort eine Trendwende einleiten“, so Eichmann.

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Bundesgericht ändert Strafmaß für Dennis Erdmann

Innenverteidiger ist am Samstag beim Halleschen FC spielberechtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.