Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: RWE holt 0:2 auf – Lotte an der Spitze

RL West: RWE holt 0:2 auf – Lotte an der Spitze

Aktuelle MSPW-Zusammenfassung der vier Freitag-Spiele

Die Sportfreunde Lotte haben sich zumindest über Nacht die Tabellenführung in der Regionalliga West gesichert. Die Mannschaft von Trainer Ramazan Yildirim (Foto) gewann die Spitzenpartie des 7. Spieltages gegen den direkten Konkurrenten Rot-Weiß Oberhausen 4:0 (3:0) und bleibt damit ungeschlagen. Tore von Kevin Freiberger (21.), Sofien Chahed (34.) und Henning Grieneisen (36.) bescherten den Gastgebern vor 1139 Zuschauern eine deutliche Halbzeitführung. Erneut Freiberger (85.) markierte den Endstand.

Die Oberhausener „Kleeblätter“ kassierten fünf Tage nach dem 0:3 bei Viktoria Köln die zweite Niederlage in dieser Saison und verpassten es ihrerseits, die Spitze zu übernehmen. Dagegen hat die eindrucksvolle Heimserie der Sportfreunde Lotte weiter Bestand. Seit April 2012 (3:5 gegen den Wuppertaler SV) gab es keine Heimniederlage mehr.

„Die Jungs haben die Leistungen aus der Trainingswoche eindrucksvoll bestätigt, auch wenn der Sieg vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Die Art und Weise, wie sich die Mannschaft präsentiert, gibt uns ein gutes Gefühl“, sagte Trainer Yildirim gegenüber MSPW. „Trotzdem sind wir jetzt nicht euphorisiert, sondern konzentrieren uns schon auf die nächste Aufgabe am Freitag in Uerdingen.“

Der SC Verl hat seine Serie ausgebaut. Das 0:0 gegen den FC Schalke 04 II war für die Mannschaft von SCV-Trainer Andreas Golombek die vierte Begegnung in Folge mit mindestens einem Punktgewinn. Die Schalker blieben dagegen auch im dritten Auswärtsspiel in dieser Saison ohne Niederlage und ohne Gegentreffer (sieben Punkte).

Mit insgesamt elf Zählern liegen die Verler und die Gelsenkirchener in der Tabelle gleichauf. Allerdings hat der SCV eine Partie weniger absolviert.

RWE gleicht 0:2-Rückstand gegen KFC noch aus

Im Traditionsduell zweier ehemaliger Bundesligisten trennten sich Rot-Weiss Essen und der Aufsteiger KFC Uerdingen 05 vor 9517 Zuschauern an der Hafenstraße 2:2 (0:2). Dabei brachten ausgerechnet die beiden Ex-Essener Issa Issa (18., Foulelfmeter) und Emrah Uzun (44.) die Gäste aus Krefeld in der ersten Halbzeit 2:0 in Führung. Der ehemalige Uerdinger Christian Knappmann (55., Foulelfmeter) und der aufgerückte Abwehrspieler Michael Laletin (90.+1) bescherten den Rot-Weissen zumindest noch einen Zähler und verhinderten die zweite Niederlage hintereinander.

Die Rot-Weissen, die als Meisterschaftsaspirant in die Saison gestartet waren, kommen mit acht Punkten aus den ersten sieben Partien nicht über einen Mittelfeldplatz hinaus. Der KFC Uerdingen 05 verpasste durch den späten Gegentreffer den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

„Gegenüber dem 0:4 gegen die Kölner Reserve war das für uns ein deutlicher Schritt nach vorne. Unsere Mannschaft hat sich gut präsentiert. Schade nur, dass es nicht zum Sieg gereicht hat“, sagte KFC-Trainer Eric van der Luer gegenüber MSPW. Sein Essener Kollege Waldemar Wrobel räumte ein: „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen. Bei unserer bisherigen Bilanz verbietet sich der Blick nach oben.“

Das gleiche Kunststück gelang den Sportfreunden Siegen beim 2:2 (2:2) gegen die U 23 von Bayer 04 Leverkusen. Khaled Narey (22.) und Mathias Hartwig (31.) trafen vor 1995 Zuschauern im Leimbachstadion zunächst für Rheinländer. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause sorgten jedoch Siegens Sturmzugang Zouhair Bouadoud (42.), der erst 40 Sekunden zuvor eingewechselt worden war, und Daniel Grebe (44.) zumindest noch für den Ausgleich. Damit blieb die Mannschaft von Sportfreunde-Trainer Michael Boris auch im fünften Spiel in Serie ohne Niederlage.

Die Leverkusen, die durch den Punktgewinn zumindest vorerst die Abstiegsplätze verließen, konnten erstmals auf ihren neuen Torjäger Aziz Bouhaddouz setzen. Der 26-Jährige war kurz vor Ablauf der Transferperiode von Viktoria Köln zu Bayer 04 gewechselt. Er gehörte auf Anhieb zur Startformation von Trainer Ralf Minge, ging jedoch leer aus und wurde nach 66 Minuten ausgewechselt.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna Köln: Abwehrspieler Dominik Lanius macht Fortschritte

24-jähriger Innenverteidiger kurz vor Comeback im Mannschaftstraining.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.