Startseite / Pferderennsport / Die „Master“-Serie gastiert an der Niers

Die „Master“-Serie gastiert an der Niers

Zehn Trabrennen am Donnerstag in Mönchengladbach.
In etwas mehr als zwei Wochen findet in Hamburg erstmals das „Master“-Finale statt. Am Donnerstag auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach ist die letzte Gelegenheit, sich für diese Prüfung zu qualifizieren. Teilnahmeberechtigt sind am 12. Oktober nämlich die 16 Pferde, die in den seit Mai auf verschiedenen Bahnen veranstalteten und mit jeweils 10.000 Euro üppig dotierten Läufen die meisten Punkte gesammelt haben.

Im achtköpfigen Feld, das aus zwei Bändern auf die 2100 Meter weite Reise geht, befinden sich drei Kandidatinnen, die sich bereits in die Siegerliste eintragen konnten. Die diesmal Robbin Bot anvertraute Sugar hat bereits zwei Läufe zu ihren Gunsten entschieden, jeweils einmal kamen bislang El Conchita (Thomas Panschow) und die Berlinerin Herana (Tim Schwarma) zum Zuge. Dieses Trio trifft u.a. auf die in diesem Jahr an der Niersbrücke zweimal erfolgreiche Kamina (Michael Nimczyk) und Attrape Moi (Roland Hülskath), der als Hengst 25 Meter schlechter als die Stuten postiert ist.

Rund um den Mönchengladbacher Saisonhöhepunkt gibt es ab 18:34 Uhr ein Zehn-Rennen-Programm mit zwei 500-Euro-Sieg-Jackpots in den Rennen 2 und 5. Zunächst ist der vor zehn Tagen in Dinslaken einer Tempohatz zum Opfer gefallene Another Medo (Robin Vercammen) gegen Methusalem (Tim Schwarma) und Zaracosso Lynx (Chiel Wildhagen) trotz eines Startplatzes in der zweiten Reihe favorisiert, später trifft über 2600 Meter der neunmalige Saisonsieger Lotus Star (Maximilian Gerding) auf Wakiza (Murat Yüksel) und Zanzibar (Stephan Inhester).

Zum Angebot gehört wie üblich auch die Viererwette im 3. Rennen, das ebenfalls den Amateuren vorbehalten ist. Champion Jörg Hafer steuert in einer sehr offenen Partie Fiona Bo, die es mit dem diffizilen Zippie chippie (Franciscus Oortveld), Bo Derek (Heinrich Gentz) und der zuletzt überraschend auf dem Ehrenplatz gelandeten Globira (Simon Siebert) zu tun bekommt.

Nach dem Engagement mit Another Medo hat Robin Vercammen an diesem Abend zwei weitere Eisen im Feuer. Dabei möchte der 22-jährige Belgier im 4. Rennen Vilippe Lochties gegen Brisco BR (Robbin Bot), die zuletzt auf dem Rechtskurs enttäuschende Recordtime (Quentin Seguin) und Darwin (Michael Nimczyk) zum ersten Saisonerfolg steuern. Mit Vondel Park dürfte die Aufgabe im 9. Rennen gegen den formstarken Baresi Toscana (Roland Hülskath) und Odaliska Barb (Michael Nimczyk) dagegen nur schwer zu lösen sein.

Michael Nimczyk, der aktuell nach 109 Saisonsiegen in der Berufsfahrerwertung mit 33 Zählern einen beruhigenden Vorsprung besitzt, kann seine Bilanz in der Auftaktprüfung mit der zweijährigen Debutantin Emma Buitenzorg weiter ausbauen. Auch mit dem frischen Hamburger Sieger Abano W hat er im 8. Rennen wohl lediglich die beim letzten Mal nur knapp unterlegene Jorinde (Ralf Oppoli) zu fürchten.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Guido Schmitt löst Versprechen für Filip Minarik ein

Düsseldorfer Besitzer spendet 10.000 Euro für den im Juli gestürzten Jockey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.