Startseite / Fußball / 3. Liga / Münster: Schöneberg und Holt suspendiert

Münster: Schöneberg und Holt suspendiert

Abwehrspieler Schöneberg fehlt in Chemnitz ohnehin rotgesperrt.

Die positive Heimserie von sieben Punkten aus den jüngsten drei Partien will der Chemnitzer FC auch am Sonntag (ab 14 Uhr) gegen den SC Preußen Münster fortsetzen, um die Spitzengruppe der 3. Liga nicht schon komplett aus den Augen zu verlieren. Dabei steht CFC-Trainer Gerd Schädlich Rechtsverteidiger Pierre le Beau (Kapselverletzung im Sprunggelenk) nicht zur Verfügung. Auch Thomas Birk (Magen-Darm-Erkrankung) musste eine Trainingspause einlegen. Anton Makarenko meldete sich dagegen nach auskurierter Wadenverletzung im Mannschaftstraining zurück. Jeron Hazaimeh (nach Herzmuskelentzündung) und Toni Wachsmuth (Kapselverletzung im linken Fuß) absolvieren ein individuelles Aufbauprogramm.

Bei den Münsteranern, die nach dem 1:1 im Derby beim VfL Osnabrück innerhalb von nur vier Tagen zum zweiten Mal hintereinander auswärts antreten müssen, fehlt letztmals der rotgesperrte Abwehrspieler Kevin Schöneberg, der nun gemeinsam mit Michael Holt suspendiert wurde und vorerst am Training der zweiten Mannschaft teilnimmt. Die Preußen warten auch unter ihrem neuen Trainer Ralf Loose noch auf den ersten Dreier und sind in der Meisterschaft mittlerweile seit zehn Begegnungen sieglos. Nur am ersten Spieltag (3:0 gegen den SV Wacker Burghausen) gelang ein dreifacher Punktgewinn. „Ich hoffe, dass die Mannschaft diese Situation endgültig angenommen hat. Die Köpfe der Spieler dürfen sich nur noch mit dem nächsten Gegner und nicht mit Tabellenständen beschäftigen. Nur so können wir unseren Karren aus dem Dreck ziehen“, sagt Loose im Gespräch mit MSPW. „In den nächsten Wochen ist vor allem große Willensstärke gefragt.“

Die jüngste Bilanz zwischen beiden Vereinen spricht für den SC Preußen, der seine vergangenen fünf Duelle mit dem Chemnitzer FC (zwei Siege, drei Unentschieden) nicht verloren hat.

 

Das könnte Sie interessieren:

SC Verl: Mehmet Kurt wechselt zum SV Wehen Wiesbaden

Auch Berkan Taz und Patrick Choroba verlassen Drittligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.