Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Paderborn: Bertels ist wieder eine Option

Paderborn: Bertels ist wieder eine Option

Breitenreiter-Elf trifft am Freitag auf den FSV Frankfurt

Vor dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt (Freitag, 18. Oktober, 18.30 Uhr, Benteler-Arena) ist beim Zweitligisten SC Paderborn 07 ein heißer Konkurrenzkampf um die Plätze in der Startformation entbrannt. Zahlreiche vormals verletzte Spieler sind in der Länderspielpause wieder in das Training eingestiegen. Auch Linksfuß Thomas Bertels ist eine Option für die Anfangself.

Durch den 2:1-Erfolg am Millerntor über den FC St. Pauli haben die Paderborner neues Selbstvertrauen getankt. „Wir wollen die Leistung aus diesem Spiel bestätigen und haben in den vergangenen Tagen konzentriert gearbeitet“, gibt Chef-Trainer André Breitenreiter die Marschroute für das Flutlicht-Spiel vor eigenem Publikum vor.

Allerdings werden die SCP-Kicker gegen den starken Gegner wohl Geduld mitbringen müssen, um die ersehnten drei Punkte einzufahren. „Der FSV hat ebenso wie der SCP keinen so großen Namen. Der vierte Platz aus dem Vorjahr und der aktuelle Platz 5 sind aber kein Zufall, sondern haben mit Qualität zu tun“, macht der Coach klar. Insbesondere auf die gegnerischen Stärken bei Kontern wird Breitenreiter seine Mannschaft hinweisen.

In personeller Hinsicht gibt es durchaus positive Nachrichten im Paderborner Team. Bertels und auch Diego Demme sind wieder in das Training eingestiegen. Abzuwarten bleibt hingegen, wie Alban Meha die Länderspielreise mit Albanien überstanden hat, auch wenn er nicht zum Einsatz kam. Ausfallen wird Innenverteidiger Christian Strohdiek aufgrund von Zahnproblemen, so dass Breitenreiter die Defensive erneut umbauen muss.

Aktuell hat der SCP rund 4.000 Eintrittskarten für das Freitagabend-Spiel verkauft. Der Verein erwartet etwa 6.000 Zuschauer beim Spiel gegen den FSV Frankfurt, der mit 100 Schlachtenbummlern in die Benteler-Arena kommen wird.

Das könnte Sie interessieren:

Fortuna-Trainer Preußer: „Positive Aspekte aus dem Spiel ziehen“

Düsseldorf verliert in der Nachspielzeit gegen Werder Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.