Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Geschäftsführer Rettig: „Tatsachenentscheidung ist ein sehr hohes Gut“

Geschäftsführer Rettig: „Tatsachenentscheidung ist ein sehr hohes Gut“

Im Vorlauf des 9.Spieltages äußerte sich der DFL-Geschäftsführer bei „Sky“ zum Phantomtor von Hoffenheim.

Andreas Rettig…

…über Stefan Kießlings Phantomtor: „Die Körpersprache aller Beteiligten war nicht so, dass Herr Brych erkennen konnte, dass da ganz sicher was faul ist: Es gab nicht einen solch großen Protest, dass Herr Brych auf die Idee gekommen ist, dass hier dieser Fehler vorlag.“

…über das weitere Prozedere: „Hoffenheim hat fristgerecht Einspruch eingereicht. Jetzt werden beide Vereine und der Schiedsrichter zu Stellungsnahmen aufgefordert. Herr Koch, der Herr des Verfahrens beim DFB, beabsichtigt, dass es erst nach dem Bundestag, der am Donnerstag und Freitag stattfindet und bei dem es zu personellen Veränderungen kommen könnte beim Sportgericht und beim Bundesgericht, zu einem finalen Ergebnis erst in der übernächsten Woche kommen kann. Egal, welche Entscheidung getroffen wird, steht sie unter dem Vorbehalt und der Abstimmung mit der Fifa. Die Fifa hat hier das hier das hohe Gut der Tatsachenentscheidung immer wieder angeführt.“

…über die Chancen auf eine Neuansetzung: „Ich kann nur sagen: Es ist natürlich ein hohes Maß an Ungerechtigkeit da ist. Aber auch Leverkusen hätte bei einer Neuansetzung Grund zum Klagen: Sie führten mit 1:0 in der 70.Minute und würden dann wieder auf 0:0 gestellt – auch das muss man berücksichtigen. Ich glaube, dass die Tatsachenentscheidung in unserem Lande – und mag sie hier und da noch so ungerecht sein – ein sehr hohes Gut ist.“

…über Parallelen zum Phantomtor von 1994: „Der Fall war anders, weil hier der Linienrichter am Ende die Entscheidung getroffen hat. Juristisch ist sie nicht vergleichbar mit diesem Fall. Es gab danach auch Interventionen der Fifa an anderen Beispielen, wo einmal sogar ein Urteil des DFB auf Neuansetzung einkassiert wurde, weil man das Gut der Tatsachenentscheidung höher bewertet hat als den Gerechtigkeitssinn. Das ist ein Spagat, aber am Ende sind wir nicht im luftleeren Raum. Statuten bereiten hier und da auch Bauchschmerzen.“

Das könnte Sie interessieren:

„Three Nations. One Goal“: DFB-Frauen gegen Belgien am Aachener Tivoli

Partie wird am Sonntag, 21. Februar, in der Kaiserstadt angepfiffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.