Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Derbybilanz der Polizei: „Sehr aggressive Stimmung“

Derbybilanz der Polizei: „Sehr aggressive Stimmung“

Acht Festnahmen – Vier Personen in Gewahrsam – Ein verletzter Beamter

Aus polizeilicher Sicht war das Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund (1:3) von sehr aggressiver Stimmung vor, während und nach dem Spiel geprägt! So kam es zu Sachbeschädigungen an Bussen, massiven Sachbeschädigungen und Vandalismus im Bereich des Gästeblockes der Arena. Vor Spielbeginn zündeten professionell vermummte Personen aus dem Gästeblock massiv pyrotechnische Gegenstände und Knallkörper. Dabei warfen und schossen diese gezielt Pyrotechnik in benachbarte Blöcke und nahmen Verletzungen Unbeteiligter, selbst Kinder, billigend in Kauf. Auch schreckten sie nicht davor zurück, eigene Spieler und Fans zu gefährden. Der Schiedsrichter pfiff daraufhin das Spiel verspätet an.

Zum Schutz der Fußballfans in den angrenzenden Blöcken mussten starke Einsatzkräfte der Polizei am Gästeblock zur Verhinderung weiterer Straftaten positioniert werden. Acht Personen wurden nach Beleidigungen, Körperverletzungsdelikten und Widerstand vorläufig festgenommen. Weiterhin kam es zu einem gezielten Angriff auf einen Polizeibeamten durch Fußtritte und Schläge, der ein deeskalierendes Gespräch mit Schalker Fans führen wollte. Dieser erlitt bei dem Angriff eine Platzwunde und musste medizinisch versorgt werden. Er verblieb jedoch dienstfähig. Vier Personen nahmen die Beamten nach dem Nichtbefolgen von Platzverweisen bzw. Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam.

Die Nachspielphase war gekennzeichnet durch aggressives Verhalten aller Problemfangruppen, sowohl auf Schalker als auf Dortmunder Seite. Sie suchten dauerhaft die körperliche Auseinandersetzung. Nur durch das Raum- und Präsenzkonzept der Polizei konnten im Wesentlichen größere Auseinandersetzungen verhindert werden.

Das könnte Sie interessieren:

„Lebe wie du bist“: 1. FC Köln und Haie feiern DIVERSITY DAY

Kampagne wirbt für Akzeptanz, Vielfalt und Gleichberechtigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.