Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Fortuna Düsseldorf besiegt VfL Bochum 2:1

Fortuna Düsseldorf besiegt VfL Bochum 2:1

Fortuna-Erfolg im Solidaritätsspiel.

„Eine Region steht auf!” Unter diesem Motto stand das Solidaritätsspiel zwischen dem VfL Bochum 1848 und Fortuna Düsseldorf. Vor den Augen von 3.548 Zuschauern gewann die Fortuna mit 2:1 (1:1). Für den VfL traf Mirkan Aydin zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Cheftrainer Peter Neururer bot im Solidaritätsspiel gegen Fortuna Düsseldorf nahezu die Mannschaft auf, die in der Vorwoche den 1. FC Köln (1:0) besiegen konnte. Felix Bastians kam für den sich auf Länderspielreise befindenden Piotr Cwielong in die Startelf, Danny Latza kam für Slawo Freier ins Team und Mirkan Aydin ersetzte Richard Sukuta-Pasu. Düsseldorfs Coach Michael Büskens wechselte im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen den SV Sandhausen (1:0) dagegen auf acht Positionen und gab Spielern die zuletzt nicht oft zum Zuge kamen die Gelegenheit sich zu empfehlen.

Die Partie im rewirpowerSTADION war gerade mal zwei Minuten alt und die Teams befanden sich noch in der Abtastphase, da unterlief dem VfL ein Fehler im Aufbauspiel, Erwin Hoffer legte quer auf Ben Halloran und der schob trocken zur Führung für die Fortuna ein. Der VfL zeigte sich davon aber unbeeindruckt und zeigte sich in der siebten Minute erstmalig vor dem Tor der Gäste. Mirkan Aydin verstolperte den Ball allerdings. Im Gegenzug ließ Erwin Hoffer Marcel Maltritz stehen, schoss allerdings rechts vor. Von der Fortuna dann weniger zu sehen, die Neururer-Elf ließ den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen. Erst konnte Rensing einen Schuss von Tiffert im nachfassen parieren, dann ließ er einen Schuss von Ilsö abklatschen, Tasaka kam einen Tick zu spät und verpasste den Nachschuss (11./15.). In der 31. Minute belohnte sich der VfL dann für die Angriffsbemühungen. Acquistapace und Bastians spielten Doppelpass, unser Linksverteidiger flankte in den Strafraum auf Tiffert, der den Ball mustergültig auf den Kopf von Mirkan Aydin flankte. Aydin köpfte das Leder an den linken Innenpfosten von wo der Ball ins Tor ging. Nachdem Andi Luthe einen Kopfball von Stylianos Malezas zur Ecke entschärfen konnte (35.), ging es mit dem Remis zum Pausentee.

Peter Neururer nutzte die Halbzeit und brachte vier frische Kräfte. Felix Dornebusch, Heiko Butscher, Carsten Rothenbach und U19-Spieler Henrik Gulden kamen in die Partie, Andreas Luthe, Marcel Maltritz, Florian Jungwirth und Ken Ilsö blieben in der Kabine. Auch die Fortuna wechselte, Bruno Soares kam für Martin Latka ins Spiel.

Nur fünf Minuten später wurde es wieder gefährlich, ein satter Rechtsschuss von Ivan Paurevic klatschte allerdings an den linken Pfosten, Hoffer setzte den Nachschuss neben das Tor. In der 71. Minute zog Peter Neururer die beiden letzten Wechseloptionen und brachte Holmar Eyjolfsson und Sven Kreyer für Jonas Acquistapace und Yusuke Tasaka. Der VfL im Angriff aber weiterhin ohne zwingende Möglichkeiten, dafür die Fortuna mit dem nächsten Pfostentreffer. Bellinghausen schickte Hoffer, der ließ Fabian aussteigen und schob den Ball am geschlagenen Dornebusch vorbei. Diesmal rettete der rechte Pfosten. Als Oliver Fink in der 77. Minute zum wiederholten Male die Schnittstelle in der aufgerückten Bochumer Abwehr fand, war Halloran auf und davon, bediente Hoffer, der in den Ball rutschte, das Tor aber verfehlte. Der VfL zeigte sich nur noch einmal vor dem Tor der Fortuna. Nach einem Freistoß von Holmar Eyjolfsson wühlte sich Sven Kreyer durch den Strafraum der Gäste, kam aber nicht zum Abschluss. So blieb es beim 1:2 im Solidaritätsspiel unter dem Motto „Eine Region steht auf.“

 

Das könnte Sie interessieren:

1. FC Köln auf dem Weg zurück in die Frauen-Bundesliga

Team von Sascha Glass gewinnt Nachholpartie 4:0 gegen FC Ingolstadt 04.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.