Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Nach Randale bei der U 23: RWE erteilt Stadionverbote

Nach Randale bei der U 23: RWE erteilt Stadionverbote

Essener „Fans“ hatten Anhänger des MSV Duisburg tätlich angegriffen.

Gegen eine Gruppe von „Fans“, die nach dem Oberliga-Spiel der U 23 von Rot-Weiss Essen gegen den MSV Duisburg II (2:3) Anhänger der Gäste tätlich angegriffen und teilweise verletzt hatten, erteilte der Fußball-Regionalligist jetzt Stadionverbote.

Dazu eine offizielle Erklärung des Vereins von der RWE-Homepage:

„Nach der Partie Rot-Weiss Essen II gegen MSV Duisburg II am 17. November griffen einige sich als Essener ausgebende Täter eine Gruppe Duisburger Zuschauer an. Im Zuge dieses Vorfalls kam es zu Verletzungen auf Seiten der Duisburger. Die Angelegenheit wurde von der Polizei aufgenommen.

Die besagten Angreifer erschienen als Gruppe erst während der zweiten Halbzeit und erregten so schon die Aufmerksamkeit vieler Besucher und Offizieller des Vereins Rot-Weiss Essen. Die Gruppe konnte deshalb leicht identifiziert werden. Zudem wurden die Personalien der Täter unmittelbar nach der Tat in räumlicher Nähe zur Seumannstraße durch die Polizei aufgenommen.

Der Verein hat sich in Abstimmung mit den ermittelnden Behörden dazu entschlossen, seine Möglichkeiten zu nutzen und ein Stadionverbot auszusprechen.
Neben den vereins- und verbandsrechtlichen Konsequenzen müssen die Täter mit zivilrechtlichen Folgen rechnen.“

Das könnte Sie interessieren:

Aachen: Unterstützung für Alemannia-Jugend

Telekommunikationsanbieter verstärkt Kooperation mit Traditionsklub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.