Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wollitz: „Ich habe kein Auge zugemacht“

Wollitz: „Ich habe kein Auge zugemacht“

Exclusiv-Interview zur Reiche-Verletzung.

Claus-Dieter „Pele“ Wollitz, erfahrener Trainer des West-Regionalligisten FC Viktoria Köln, hat in seiner Karriere schon viel erlebt. Ein eigener Spieler, der nach einem Trainingsunfall in Lebensgefahr schwebt, war aber für den 48-Jährigen und die gesamte Mannschaft der Kölner ein Schock, den sie so schnell nicht vergessen werden.

Was war passiert? Bei einem Zusammenprall im Training hatte sich der 25-jährige Verteidiger Daniel Reiche eine schwere Schläfenknochen-Fraktur mit Hirnblutungen zugezogen. „Glücklicherweise befindet er sich inzwischen auf dem Wege der Besserung“, so Wollitz, der sich mit seiner Mannschaft nun auf die nächsten Aufgaben in der Meisterschaft konzentrieren muss.

Nach den ersten beiden Saisonniederlagen beträgt der Rückstand der Viktoria auf den Stadtrivalen und Tabellenführer SC Fortuna Köln sechs Punkte. Einen weiteren Ausrutscher können sich Wollitz, seit Saisonbeginn im Amt, und die Viktoria nicht erlauben. Im DFB.de-Interview spricht „Pele“ Wollitz mit MSPW über die Reiche-Verletzung, das Lippstadt-Spiel am Freitag (ab 19 Uhr) und die Widerstände im Aufstiegsrennen.

Das komplette Interview finden Sie hier.

Das könnte Sie interessieren:

Düsseldorf II: Verteidiger Felix Könighaus verlässt Fortuna

Abwehrspieler wechselt zur U 23 des 1. FSV Mainz 05 in die Südwest-Staffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.