Startseite / Pferderennsport / Galopp: Albrecht Woeste wiedergewählt

Galopp: Albrecht Woeste wiedergewählt

Die Mitgliederversammlung des Direktoriums setzt Maßstäbe für 2014.

Auch in den kommenden drei Jahren bleibt der Düsseldorfer Unternehmer Präsident des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V. Bei der Mitgliederversammlung, dem wichtigsten Gremium des Galopper-Dachverbandes, wurde Albrecht Woeste einstimmig für eine dritte Amtsperiode gewählt. Auch die Unternehmer Dr. Andreas Jacobs (Hamburg) und Manfred Ostermann (Witten), die beide Inhaber wichtiger und großer Vollblutgestüte sind, wurden einstimmig als Vizepräsidenten wiedergewählt.

Weitere wichtige Beschlüsse wurden auf der Delegiertenversammlung zur Stärkung der Vollblutzucht und der Galopprennvereine getroffen. Dank des Anstiegs der Totowette können die Züchterprämien und Rennpreise im kommenden Jahr deutlich erhöht werden.

„Wir erwarten eine breite Zustimmung. Die Grundsteine sind gelegt“, sagt Jan Antony Vogel, das Geschäftsführende Vorstandsmitglied des Direktoriums.

Bundesweite Fördermaßnahmen für die Durchführung von Wochenrenntagen im Jahr 2014 (Montag-Samstag), mit dem Ziel der Entzerrung der Renntage wurden beschlossen. Des Weiteren wird die Besitzervereinigung die schon in 2013 durchgeführten Rennpreiserhöhungen in Ausgleichen II und Rennen für dreijährige Sieglose auch in 2014 fortsetzen (Volumen: ca. 350.000 Euro).

Dem Rennsport stehen über German Tote, dem Unternehmen der deutschen Galopprennvereine, 765.000 Euro für Rennpreiserhöhungen in 2014 zur Verfügung. „Wie diese Gelder eingesetzt werden, wird kurzfristig entschieden.“, sagt Antony Vogel. „Die Unterstützung der Gruppe-Rennen-veranstaltenden Rennvereine wird analog zu 2013 fortgesetzt.“

Eine weitere Entlastung der Rennvereine ist durch die Rückerstattung aus Buchmacherwetten an die Rennvereine in 2014 zu erwarten. Am 15. Januar findet beim Landwirtschaftsministerium eine wegweisende Sitzung statt.

Wie bereits in Baden-Baden durch Herrn Manfred Ostermann verkündet, wird die Züchterprämie für 2j. und 3j. Pferde wird von 24 % auf 30 % erhöht. Auf Anregung der Technischen-Kommission beschloss die Mitgliederversammlung, dass die Gewichtserlaubnisse für alle Reiter auch in Ausgleichen II und I gelten. Man freut sich, als neues Mitglied im Direktorium den Badischen Rennverein e.V. Mannheim Seckenheim aufzunehmen.

Das könnte Sie interessieren:

Traben Hamburg: Renntag fest in der Hand von Michael Nimczyk

Berufsfahrer-Champion gewinnt vier von insgesamt elf Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.