Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke-„Co“ Hermann: Jetzt Kraft tanken

Schalke-„Co“ Hermann: Jetzt Kraft tanken

Mit dem 0:0 beim 1. FC Nürnberg konnte der 61-Jährige leben.

Nach dem 0:0 beim 1. FC Nürnberg sagte Peter Hermann, Co-Trainer des FC Schalke 04 und in Nürnberg wegen der Abwesenheit von Cheftrainer Jens Keller (Magen-Darm-Erkrankung) besonders gefordert: „Wir können mit dem Punkt zufrieden sein. Die Nürnberger hatten sicherlich die besseren Chancen. Im zweiten Durchgang hat sich die Mannschaft gesteigert und sich die eine oder andere Chance erspielt. Es war keine einfache Situation für uns. Wir hatten sehr viele Ausfälle. Mit Jens Keller ist noch der Chef-Trainer ausgefallen und Kevin-Prince Boateng kam auch hinzu. Auf der anderen Seite spielt Nürnberg seit Wochen guten Fußball. Deswegen können wir mit dem einen Zähler gut leben. Jetzt sind wir alle froh, dass die Winterpause kommt und wir Kraft tanken können.“

Die Spieler äußerten sich so:

Zum Spiel:

Roman Neustädter: Ich denke, wir standen in der ersten Halbzeit etwas zu tief und haben Nürnberg vorne zu viel spielen lassen. Wir können uns bei Ralf Fährmann bedanken, dass wir kein Gegentor bekommen haben. Im zweiten Durchgang sind wir besser ins Spiel gekommen. Der letzte Pass hat leider häufig gefehlt. Nichtsdestotrotz haben wir einen Punkt mitgenommen. Nürnberg hat sich in den vergangenen Wochen sehr gut entwickelt und zeigt guten Fußball. Es ist nicht einfach, gegen sie zu spielen.

Max Meyer: Wir haben keine gute Leistung gezeigt. Wir sind schwach in die erste Halbzeit gekommen. Da waren wir zu passiv und haben zu viele Chancen der Nürnberger zugelassen. Ralf Fährmann hat uns das eine oder andere Mal gerettet. Im zweiten Durchgang lief es zwar besser, aber auch da sind wir nicht so stark aufgetreten. Im Endeffekt müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.

Ralf Fährmann: Nürnberg hat es sehr gut gemacht und hatte einige Möglichkeiten. Insofern können wir mit dem Punkt zufrieden sein. Die Konkurrenz hat natürlich für uns gespielt. Wir haben uns selbstverständlich vorgenommen, als Sieger vom Platz zu gehen. Aber wir konnten das, was wir uns vorgenommen haben, nicht ganz umsetzen. Ich denke, man hat gesehen, dass uns in einigen Situationen ein wenig die Kräfte gefehlt haben.

Zu den Ausfällen:

Roman Neustädter: Die Jungs, die auf dem Platz waren, sind alles Super-Fußballer. Wir haben einen breiten und guten Kader. Da dürfen wir nicht die Ausrede suchen, dass zu viele Leute ausgefallen sind.

Max Meyer: Man hat natürlich gemerkt, dass viele wichtige Spieler gefehlt haben. Dennoch müssen wir einfach besser auftreten. Wir sollten die Partie jetzt abhaken und nach der Winterpause mit neuen Kräften angreifen.

Ralf Fährmann: Es haben einige Leistungsträger gefehlt. Aber unser Kader ist sehr stark und breit besetzt, um die Ausfälle zu kompensieren. Wenn sich allerdings noch mehr verletzen sollten, wird es problematisch. In der Winterpause können wir uns jetzt regenerieren. Ich denke, dass dann viele Jungs zurückkommen werden.

Zur Hinrunde:

Roman Neustädter: Wir haben drei Punkte mehr auf dem Konto als nach der Hinrunde der vergangenen Saison. Wir haben nach wie vor alle Möglichkeiten, um die vorderen Plätze zu erreichen. Die Pause kommt uns jetzt allen gut gelegen. Jeder wird jetzt Kräfte sammeln und dann greifen wir wieder an.

Ralf Fährmann: So eine Hinrunde geht auch in die Knochen. Wir haben sehr viele Spiele absolviert und sind alle einfach ein bisschen kaputt. Deswegen kommt die Pause zum richtigen Zeitpunkt. Wir haben das eine oder andere Ziel nicht ganz erreicht. Auch wenn wir nicht alle sehr zufrieden sind, ist noch alles im grünen Bereich. Wir haben in der Rückrunde noch alle Chancen, da hinzukommen, wo wir hinwollen.

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch ins UEFA-Exekutivkomitee gewählt

Schalkes langjähriger Finanzvorstand Peter Peters rückt in FIFA-Rat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.