Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Düsseldorf: „Eliteschule des Fußballs“ anerkannt

Düsseldorf: „Eliteschule des Fußballs“ anerkannt

Partnerschulen der Fortuna werden vom DFB offiziell zertifiziert.

Das Düsseldorfer Lessing-Gymnasium und die Hulda-Pankok-Gesamtschule werden „Eliteschule des Fußballs“. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den Kooperationsschulen des Zweitligisten Fortuna, zu denen als weitere Partnerschulen auch noch das Leo-Statz-Berufskolleg und die Martin-Luther-King-Gesamtschule in Ratingen gehören, das Zertifikat vergeben, das für die Förderung einer optimalen Verbindung von Leistungssport und schulischem Erfolg deutschlandweit verliehen wird.

Erstmals dürfen sich Düsseldorfer Schulen mit dieser Auszeichnung schmücken. Schon seit einigen Jahren pflegt die Fortuna mit diversen Schulen aller Ausbildungsgänge im Großraum Düsseldorf Kooperationen. Den Kern für das Zertifikat „Eliteschule des Fußballs“ bilden nun das Lessing-Gymnasium und die Hulda-Pankok-Gesamtschule, als Partnerschulen dienen dabei das Leo-Statz-Berufskolleg und die Martin-Luther-King-Gesamtschule in Ratingen.

Um den Titel „Eliteschule des Fußballs“ zu erhalten, muss zunächst ein umfangreicher Katalog an Kriterien erfüllt werden. Hierbei geht es neben einem Schulkonferenzbeschluss zur leistungssportlichen Schulsportförderung mit dem Schwerpunkt Fußball u. a. um zusätzliche Trainingseinheiten im Zeitplan des Schulunterrichts, eine Flexibilisierung und Individualisierung schulischer Abläufe bei sportbedingten Fehlzeiten, ein koordiniertes und regelmäßig tagendes Gremium zur Steuerung der sportlichen sowie schulischen Belastungen, geeigneten Sportstätten sowie abschließend einer sozialpädagogischen Unterstützung der jungen Leistungssportler.

Im „Düsseldorfer Modell“ erhalten die Schülerinnen und Schüler jeweils zwei Trainingseinheiten pro Woche im Rahmen des Schultages, ein fußballspezifisches Frühtraining und eine Einheit zur Förderung der koordinativen, athletischen und schnelligkeitsspezifischen Fähigkeiten. Ergänzt werden die Trainingsstunden durch ein vielseitiges und sportgerechtes Frühstück sowie besondere Silentien zur individuellen schulischen Förderung und Aufarbeitung des relevanten Schulstoffes.

Getragen wird das Kooperationsprojekt insbesondere auch vom jeweiligen Lehrerkollegium und der Schulgemeinde insgesamt, in der ein generelles Verständnis für die besonderen Belastungen und Herausforderung junger Leistungssportlerinnen und Leistungssportler vorhanden sein muss.

Um als Schüler an den Fördermaßnahmen teilnehmen zu können, wird ein sportwissenschaftlich begleitetes Sichtungstraining durchgeführt, das in Zusammenhang mit den bisherigen schulischen Leistungen ein Gesamtbild zur Beurteilung der Eignungsfähigkeit ergibt.

Besonders hervorzuheben ist im Rahmen der demnächst startenden „Eliteschule des Fußballs“ in Düsseldorf neben der zusätzlichen Möglichkeit, auch talentierte Mädchen aufzunehmen, insbesondere die Tatsache, das auch talentierte Schülerinnen und Schüler anderer Vereine vom funktionierenden Schulverbundsystem mit der Fortuna profitieren können.

Markus Hirte, Leiter Nachwuchsleistungszentrum Fortuna Düsseldorf: „Für Fortuna Düsseldorf ist das ein Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein. Wir freuen uns sehr, dass die Kooperation mit unseren Partnerschulen in den letzten Jahren nun derart honoriert wird.“

DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz:
„Alle zertifizierten Einrichtungen erfüllen die hohen Kriterien und haben die nötigen Strukturen, um eine parallel laufende schulische und sportliche Förderung unserer Fußballtalente zu gewährleisten. Das enge bundesweite Netz der Eliteschulen des Fußballs ist ein wichtiger Baustein in der Nachwuchsförderung.“

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Mindestens Platz drei schon jetzt sicher

Nach 5:1 gegen SSV Jahn Regensburg fehlen zwei Punkte zum Aufstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.