Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Paderborn: „Sind derzeit schwer zu schlagen“

Paderborn: „Sind derzeit schwer zu schlagen“

Selbstbewusstsein vor dem Derby gegen Arminia Bielefeld.

Die sportliche Entwicklung in dieser Saison und die Rahmenbedingungen für einen mittel- und langfristigen Erfolg standen im Blickpunkt des Fan-Talks, den der SC Paderborn am Mittwochabend veranstaltete. Im VIP-Raum der Benteler-Arena stellten sich Manager Sport Michael Born, Chef-Trainer André Breitenreiter, Geschäftsführender Vizepräsident Martin Hornberger sowie die beiden Winter-Neuzugänge Süleyman Koc und Marvin Bakalorz den Fragen der Anhänger.

Breitenreiter stellte auch mit Blick auf das seit Wochen ausverkaufte Ostwestfalen-Derby gegen Arminia Bielefeld am Sonntag heraus: „Der SCP hat in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung genommen. Gemeinsam mit den Fans, die uns insbesondere in den Heimspielen klasse unterstützen, streben wir den maximalen Erfolg an. Wenn die Mannschaft ihr Potenzial voll abruft, sind wir derzeit schwer zu schlagen“.

Die positive Entwicklung in der jüngsten Zeit betonte Born: „Wir haben eine sehr gute Phase. Die Vertragsverlängerung mit André Breitenreiter ist ein wichtiger Baustein zur Gestaltung der Zukunft“. Hornberger gab einen Ausblick auf die weiteren Planungen: „Wir sind in guten Gesprächen mit der Stadt im Hinblick auf das neue Trainingszentrum. Uns geht es darum, dauerhaft ausreichend Trainingsplätze für Profis und Nachwuchs an einem Ort zu schaffen“.

Die beiden Neuzugänge, die am vergangenen Wochenende beim 1:0-Sieg in Köln ihre Premiere im SCP-Dress feierten, fühlen sich sichtlich wohl in Paderborn. „Die Stadt ist kleiner als Dortmund oder Frankfurt, wo ich zuletzt gespielt habe. Das hat aber den Vorteil, dass man sich noch besser auf Fußball konzentrieren kann“, sagte Bakalorz. Koc lobte die Harmonie im Team: „Der SCP ist wie eine neue Familie für mich. Ich wurde hier super aufgenommen“.

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Mindestens Platz drei schon jetzt sicher

Nach 5:1 gegen SSV Jahn Regensburg fehlen zwei Punkte zum Aufstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.