Startseite / Pferderennsport / Trab-Umsatz: Alles in Grenzen

Trab-Umsatz: Alles in Grenzen

Wettumsatz in Mönchengladbach mau – Heute Gelsenkirchen.

Der vierte Renntag auf der Mönchengladbacher Trabrennbahn brachte ein weiteres ernüchterndes Umsatzergebnis. In zehn Rennen flossen gerade einmal 56.975 Euro durch die Totokassen, wobei auf der Rennbahn an der Niers selbst sogar nur 18.495 Euro eingesetzt wurden. Im Klartext: Gerade einmal 1.849 Euro pro Rennen! Berücksichtigt man die nach vier Rennen wegen eines Stromausfalls abgebrochene Veranstaltung in diesem Jahr nicht, so bedeutete der Umsatz am vierten Renntag ein neues Minus in diesem Jahr. Kenner der Szene bemängeln seit langem, dass die stets wechselnden Veranstaltungstermine, vor allem mitten in der Woche, für Irritationen bei den Wettern sorgen und diese von den Rennbahnen weg halten. Hinzu kommt ein deutlicher Pferdemangel, da sich wegen der gesunkenen Rennpreise der Unterhalt von Rennpferden immer weniger rechnen lässt.

Die nächste Veranstaltung bei den Trabern auf einer West-Bahn findet am heutigen Donnerstag in Gelsenkirchen statt. Dort stehen neun Rennen auf der Abendkarte.

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Köln-Weidenpesch: Zerrath-Stute krönt Klug-Festival

153:10-Außenseiterin Belcarra gewinnt sensationell „Schwarzgold-Rennen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.