Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Heinz Maubach neuer Alemannia-Präsident

Heinz Maubach neuer Alemannia-Präsident

Ex-Tennisprofi Alexander Mronz wird Geschäftsführer – Leopold Chalupa zum Ehrenpräsident berufen, Jupp Martinelli ist jetzt Ehrenmitglied.

Heinz Maubach ist auf der Mitgliederversammlung des Regionalligisten Alemannia Aachen zum neuen Präsidenten gewählt worden. Auch die weiteren Kandidaten für das Präsidium, die von den Gremien vorgeschlagen wurden, erhielten die erforderliche Mehrheit. Thomas Deutz wird neuer Vize-Präsident, Horst Reimig bekleidet den Posten des Schatzmeisters, Oliver Laven und Wolfgang „Tim“ Hammer werden Beisitzer in der neuen Vereinsführung. Deutz, Laven sowie Hammer ziehen außerdem in den Aufsichtsrat der Alemannia Aachen GmbH ein. Der Aufsichtsrat wird von Dr. Christian Steinborn und Olaf Heinrich komplettiert.

Vor den Wahlen zur Neubesetzung des Präsidiums, des Verwaltungsrates und der von den Mitgliedern zu wählenden Aufsichtsräte der Alemannia Aachen GmbH wählten die über 500 anwesenden Mitglieder Josef „Jupp“ Martinelli zum Ehrenmitglied und Leopold Chalupa zum Ehrenpräsidenten des Vereins. Den ebenfalls neugewählten Verwaltungsrat bilden Heiner Höfken, Stefan Wirtz, Robert Moonen, Stephan Griesser, Dirk Schlun, Jens Dautzenberg, Maximilian Baur, Horst Filbrich und Dr. Martin Fröhlich.

Am Morgen nach der Mitgliederversammlung gab die Alemannia bekannt, dass der ehemalige Tennisprofi Alexander Mronz neuer Geschäftsführer der Alemannia Aachen GmbH wird. Der 48-Jährige wurde vom Aufsichtsrat zunächst bis zum 30. Juni berufen.

„Mit Alexander Mronz haben wir einen erfahrenen Finanzfachmann gefunden, der zudem aus dem Profisport kommt und sich bereit erklärt hat, kurzfristig seine Arbeit bei Alemannia aufzunehmen“, sagt Alemannia-Aufsichtsrat Wolfgang „Tim“ Hammer. „Meine gesamten Erfahrungen bei diesem traditionsreichen Klub einbringen zu können, freut mich sehr“, so Mronz. „Gemeinsam mit der neu gewählten Führung werde ich alles dafür geben, Alemannia wieder in ruhige Gewässer zu führen.“

Bekannt geworden ist Alexander Mronz einer breiten Öffentlichkeit durch seine Karriere als Tennisprofi. 1995 erreichte er in Wimbledon das Achtelfinale, bis zu seinem Karriere-Ende im selben Jahr konnte er sechs ATP-Turniere, unter anderem in Aachen, gewinnen.

Von 1995 bis 2012 arbeitete er als Geschäftsführer zweier, BaFin und AMF zugelassenen, Vermögens- und Fondsverwertungsgesellschaften zunächst in Deutschland, ab 2001 in Frankreich. Aus privaten Gründen kehrte er nun nach Deutschland zurück. Sein Bruder Michael ist ebenfalls als Sportmanager tätig und dabei unter anderem für die Vermarktung und Organisation des großen Aachener Reitturniers CHIO verantwortlich. Das „Weltfest des Pferdesports“ findet jedes Jahr in der Aachener Soers und damit in unmittelbarer Nachbarschaft des Tivoli-Stadions statt.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Sandro Plechaty ist wieder eine Alternative

23-jähriger Rechtsverteidiger gibt beim 2:1 in Wuppertal sein Comeback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.