Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Köln setzt auf konservative Behandlung bei Albert Streit

Köln setzt auf konservative Behandlung bei Albert Streit

Wie lange der Ex-Profi ausfällt, ist weiter unklar.

Noch offen ist, wie lange Regionalliga West-Tabellenführer Fortuna Köln ohne Ex-Profi Albert Streit auskommen muss. Der in der Winterpause verpflichtete Mittelfeldspieler klagt über Schmerzen im Kniegelenk, verpasste deshalb auch schon das Mittelrheinpokalspiel gegen seinen Ex-Klub FC Viktoria Köln (0:1) und das torlose Remis beim SC Verl. „Albert Streit hatte sich bereits beim 3:1 gegen die U 23 des FC Schalke 04 durch die Partie gekämpft. Er wird zunächst zwei weitere Wochen konservativ behandelt. Die Mannschaft ist nicht komplett von ihm abhängig, aber vor allem sein unermüdlicher Einsatz fehlt uns“, sagt Fortuna-Trainer Uwe Koschinat.

Das könnte Sie interessieren:

VfB Homberg: Saison-Aus für Jeffrey Malcherek besiegelt

24-jähriger Innenverteidiger hat sich Kreuzbandriss zugezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.