Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Fußballgeschichte wird in Dortmund lebendig

Fußballgeschichte wird in Dortmund lebendig

Deutsches Fußballmuseum feiert Richtfest – Eröffnung im Jahr 2015.

Nach einer eindrucksvollen und emotionalen Präsentation des künftigen Fußballmuseums sowie dem traditionellen Richtspruch des zuständigen Poliers Günter Peters lösten Dortmunds OB Ullrich Sierau und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach mit einem gemeinsamen Knopfdruck das Hissen des Richtkranzes aus. Die Eröffnung des Museums, in dem die deutsche Fußballgeschichte lebendig werden wird, ist für das erste Halbzeit 2015 geplant.

Der DFB schreibt zum Richtfest des Fußballmuseums auf seiner Internetseite:

„Eine erlebnisorientierte und multimediale Dauerausstellung. Das möchte der Deutsche Fußball-Bund den Fußball begeisterten Fans in Deutschland ab dem 1. Halbjahr 2015 bieten. Elf Monate nach der Grundsteinlegung feierte das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund Richtfest. An der Zeremonie nahmen neben DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Bundestrainer Joachim Löw, Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und NRW-Sportministerin Ute Schäfer rund 200 Gäste aus Sport, Politik und Gesellschaft teil.

Niersbach: „Ein Heimatort für deutsche Fußballgeschichte“

Niersbach sagte am Freitag: „Ein großer Dank geht vor allen an die Handwerker, die es mit ihrem Engagement ermöglichen, unsere Idee von einem Heimatort für deutsche Fußballgeschichte zu verwirklichen. Es ist beeindruckend zu beobachten, wie die Vorgaben der Ausstellungskonzeption architektonisch umgesetzt worden sind.“ Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau fügte hinzu: „Auf der Baustelle wurden etliche Arbeitsstunden unter Flutlicht absolviert. Das passt ja gut zum Thema Fußball und dokumentiert eindrucksvoll den großartigen Einsatz der Beteiligten. Das Gebäude des Deutschen Fußballmuseums fügt sich schon jetzt wunderbar in die Kunst- und Kulturmeile ein.“

„Das Fußball-Land Nordrhein-Westfalen ist ein hervorragender Standort für das Nationale Deutsche Fußballmuseum. Hier in NRW wird Fußball gelebt und geliebt“, sagte Ute Schäfer in ihrem Grußwort: „Das Museum wird daher ein Aushängeschild für Dortmund, aber auch eine Werbung für den Fußball und das Museumsland Nordrhein-Westfalen sein.“

Das Motto „Wir sind Fußball“ verdeutlicht den Anspruch des Museums, die Begegnungsstätte für den gesamten deutschen Fußball zu sein. Für den DFB, für die Liga, für die Mitglieder der mehr als 26.000 Vereine sowie für die unzähligen Fans und Fußballbegeisterten. Als kulturelles Vermächtnis der Weltmeisterschaft 2006, als ganz Deutschland das Sommermärchen feierte, soll das Fußballmuseum dem deutschen Fußball in seiner historischen Dimension einen dauerhaften öffentlichen Raum geben.

Vielfältige Veranstaltungsformate

Die Besucher erwartet bei der Eröffnung ein interaktives und emotionales Ausstellungserlebnis. Objekte, Grafik, Sound und Filme spielen mit der Magie des Fußballs, durch wechselnde Licht- und Soundverhältnisse wird für zusätzliche Überraschungen gesorgt. Die jüngeren Fans können sich an Mitmachstationen austoben.

Auf der rund 3300 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche befindet sich auch genügend Raum für Sonderausstellungen und weitere vielfältige Veranstaltungsformate wie Preisverleihungen, Pressekonferenzen, Lesungen oder TV-Produktionen.

Das Deutsche Fußballmuseum wird aber auch zum Lernen da sein, der pädagogische Auftrag ist fester Bestandteil des Konzeptes. Darüber hinaus sieht das Betriebskonzept für geschlossene Besuchergruppen, Betriebsfeste oder andere Events individuelle Programme zur Nutzung der Gastronomie- und Veranstaltungsflächen vor. „

Quelle: DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Schalke 04 stellt sich neu auf: Rouven Schröder wird Sportdirektor

Gebürtiger Arnsberger war zuletzt Vorstand Sport beim 1. FSV Mainz 05.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.