Startseite / Pferderennsport / Galopp Köln: Novellist „Galopper des Jahres“

Galopp Köln: Novellist „Galopper des Jahres“

Der Gewinner von 1,44 Millionen Euro bekam 49 Prozent der Stimmen.

Der von Andreas Wöhler (Gütersloh) für Christoph Berglar (Köln) trainierte fünfjährige Hengst Novellist ist „Galopper des Jahres 2013“. Der Gewinner von insgesamt 1,44 Millionen Euro setzte sich bei der Publikumswahl mit 49 Prozent der Stimmen gegen Derby-Sieger Lucky Speed (30 Prozent/Trainer: Peter Schiergen/Köln) und Neatico (29 Prozent/ebenfalls Schiergen) durch.

Novellist gewann im letzten Jahr vier von vier Starts und nicht weniger als 1,13 Millionen Euro Preisgeld. Dreimal war er in einem Rennen der höchsten Kategorie erfolgreich. Bei der Wahl zum „Galopper des Jahres“ ist er Nachfolger der Weltklasse-Stute Danedream, die sich mittlerweile in der Zucht befindet.

Das Ergebnis der Wahl wurde Sonntag auf der Kölner Galopprennbahn bekannt gegeben. Die Besitzervereinigung und das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen sowie German Tote hatten die traditionsreiche Wahl in diesem Jahr gemeinsam durchgeführt.

Die Veranstaltung in Weidenpesch hatte noch weitere Höhepunkte. In einem Dreijährigen-Rennen für den Derby-Jahrgang (8.750 Euro) setzte sich Guardini (Trainer: Jean-Pierre Carvalho/Bergheim) vor Giant’s Cauldron (Peter Schiergen/Köln) und Captain Dino (Jens Hirschberger/Mülheim) durch.

Das Hauptrennen in Köln-Weidenpesch (25.000 Euro) ging an den von Wolfgang Figge (München) trainierten 121:10-Außenseiter Night Wish. Der Düsseldorfer Jockey Daniele Porcu gewann drei Rennen und war damit der erfolgreichste Aktive.

Der Mülheimer Besitzer Stephan Hoffmeister konnte sich Sonntag über den Sieg seines Wallachs Rudyard in einem 18.000 Euro-Rennen auf der Galopprennbahn im französischen Lyon freuen. In Paris-Longchamp kam Sumatra Tiger (Trainer: William Mongil/Mülheim) in einer 16.000 Euro-Prüfung auf Rang drei.

 

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Köln-Weidenpesch: Zerrath-Stute krönt Klug-Festival

153:10-Außenseiterin Belcarra gewinnt sensationell „Schwarzgold-Rennen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.