Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Bochum: Leistung gegen Arminia „indiskutabel“

Bochum: Leistung gegen Arminia „indiskutabel“

Patrick Fabian fand nach der 1:4-Niederlage deutliche Worte.

Nach dem 1:4 gegen Arminia Bielefeld herrschte beim VfL Bochum, der mit einem Sieg eigentlich den Klassenerhalt perfekt machen wollte, Enttäuschung pur. Die Stimmen:

Peter Neururer (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Jeder, der mit VfL zu tun hat, weiß, wie enttäuscht wir sind. Es herrschte eine riesengroße Diskrepanz zwischen dem, was wir uns vorgenommen haben und dem, was wir gezeigt haben. Die ersten zehn Minuten haben mir noch gefallen, doch wir haben in dieser Phase die Chancen liegen gelassen. Als das 0:1 fiel, gab es einen totalen Bruch. Die Mannschaft wurde unsicher. Ich hatte Hoffnung, als Andi Luthe den Elfmeter gehalten hat. Aber nach dem 0:2 haben wir eine erste Halbzeit abgeliefert, die ich persönlich hier noch nicht so erlebt habe. Wir hätten heute den Deckel drauf machen können auf unser erstes Ziel. Nach dem Anschluss hatten wir eine hundertprozentige Torchance. Wenn man solche Bälle nicht rein macht, darf man sich auch nicht wundern, wenn man verdientermaßen in dieser Höhe verliert. Wir werden die Dinge besprechen und dann mit voller Konzentration nach München fahren. Ich habe Verständnis für die Reaktionen der Fans. Unser Publikum hat während der 90 Minuten sehr gelitten, es hat die Mannschaft dennoch hervorragend unterstützt.

Patrick Fabian (VfL Bochum 1848): Die Leistung war einfach indiskutabel. Da braucht man auch nicht viel sagen. Es kann passieren, dass man in Rückstand gerät, aber wir dürfen uns von Bielefeld nicht so bestrafen lassen. Wir wollten hier punkten, aber der Schuss ist völlig nach hinten losgegangen. Die Vergangenheit können wir jetzt nicht mehr ändern, an der Zukunft können wir aber arbeiten. Ich kann versprechen, dass wir uns bis zur letzten Sekunde in dieser Saison den Hintern aufreißen werden. Wir müssen zeigen, dass wir Männer sind. Mein Fehler war der krönende Abschluss dieses Spiels, der mir wahnsinnig leid tut.

Sven Kreyer (VfL Bochum 1848): Mein Startelfdebüt habe ich mir natürlich anders vorgestellt. Die Niederlage war verdient, aber ärgerlich. Die Chance zum Anschlusstreffer war da, an so einem Tag wie heute geht der Ball aber einfach nicht rein. Wir dürfen aber trotzdem nicht vergessen, dass wir noch alles selbst in der Hand haben.

Heiko Butscher (VfL Bochum 1848): Die erste Halbzeit hat mich fassungslos gemacht. Was wir ab der 15. Minute gezeigt haben, war blamabel und so blöd es sich auch anhört, danach konnten wir nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Die Stimmung ist natürlich schlecht, aber wir sind hier nicht abgestiegen und haben alles noch selbst in der Hand. Aber wir müssen deutlich darüber sprechen, was passiert ist.

 

Das könnte Sie interessieren:

3:2 gegen KSC! Fortuna Düsseldorf wahrt Aufstiegs-Chance

„Joker“ Shinta Appelkamp trifft in letzter Sekunde der Nachspielzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.