Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RL West: Gladbach macht Fortuna Köln zum Meister

RL West: Gladbach macht Fortuna Köln zum Meister

Die „Fohlen“ retteten mit einem Last-Minute-Tor ein 2:2 gegen die Sportfreunde Lotte.

Im dritten Versuch hat es geklappt: Spitzenreiter SC Fortuna Köln hat die Meisterschaft in der Regionalliga West und damit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga perfekt gemacht. Zwar musste sich die Mannschaft von Fortuna-Trainer Uwe Koschinat im Rahmen der 37. Runde bei der U 23 von Bayer 04 Leverkusen 1:3 (0:0) geschlagen geben und schien damit auch ihren dritten „Matchball“ zu vergeben.

Weil jedoch Verfolger Sportfreunde Lotte gleichzeitig nicht über ein 2:2 (2:1) bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach hinaus kam und vor dem Saisonfinale am 24. Mai fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aufweist, kann die Fortuna nicht mehr von Rang eins verdrängt werden. Ein Handelfmeter, den Gladbachs Oliver Stang in der Nachspielzeit zum 2:2-Endstand verwandelte, machte die Kölner zum Meister. In der Aufstiegsrunde (28. Mai/1. Juni) trifft der ehemalige Bundesligist auf die Reserve des FC Bayern München (Meister der Regionalliga Bayern) treffen.

Bayer-Torjäger Bouhaddouz kurz vor der Torjägerkrone

Vor 1200 Zuschauern im Leverkusener Ulrich-Haberland-Stadion brachte Bayer-Torjäger Aziz Bouhaddouz (59./64.) die Gastgeber mit zwei verwandelten Foulelfmetern innerhalb von nur fünf Minuten auf die Siegerstraße und hat jetzt beste Chancen auf die Torjägerkrone im Westen. Mit jetzt 23 Saisontreffern führt der 27-Jährige, der in der kommenden Saison für den Zweitligisten SV Sandhausen stürmen wird, die Torschützenliste vor dem Schalker Robert Leipertz (20 Treffer) an.

Hamdi Dahmani (69.) gelang zwar der Anschlusstreffer für die Fortuna, doch Leverkusens Mittelfeldspieler Luca Dürholtz (76.) stellte nur wenig später den Endstand her. Für die Mannschaft von Bayer-Trainer Jürgen Luginger war es das 13. Spiel in Serie ohne Niederlage und bereits der fünfte Sieg hintereinander.

Bei den Fortuna-Spielern und den mitgereisten Fans verwandelte sich die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff in grenzenlosen Jubel, als das Ergebnis aus Mönchengladbach bekannt gegeben wurde. „Mit einer Niederlage Meister zu werden, ist sicher nicht optimal, aber der Titel ist das Resultat unserer guten Arbeit während der gesamten Saison. Deshalb sind wir jetzt dank Gladbach erleichtert, dürfen aber auch ein Stück weit stolz sein“, so Fortuna-Meistertrainer Uwe Koschinat gegenüber DFB.de. Der 42-Jährige richtete allerdings den Blick gleich wieder nach vorne: „Wir haben erst dann wirklich etwas erreicht, wenn wir auch den Aufstieg schaffen sollten. Deshalb gilt unsere gesamte Konzentration schon jetzt den beiden Spielen gegen die Bayern.“

Sportfreunde Lotte verspielen frühen 2:0-Vorsprung

Im Gladbacher Grenzlandstadion gingen die Sportfreunde Lotte frühzeitig 2:0 in Führung. Zunächst unterlief dem finnischen Borussen-Abwehrspieler Joel Mero (6.) ein Eigentor, nur wenig später erhöhte Dalibor Gataric (11.). Noch in der ersten Halbzeit sorgte Lottes Christian Groß (31., Eigentor) wieder für Spannung.

Nachdem sich Lottes Abwehrspieler Marcel Thomas in der Schlussphase wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte (85.), mussten die Sportfreunde in Unterzahl doch noch den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Handspiel des eingewechselten Sascha Herröder im eigenen Strafraum bewies Gladbachs Kapitän Oliver Stang (90., Handelfmeter) Nervenstärke. Die Mannschaft von Lottes Trainer Michael Boris blieb zwar auch im 15. Spiel in Folge ohne Niederlage, musste sich aber schon zum fünften Mal hintereinander mit einem Unentschieden begnügen und verpasste dadurch die mögliche Titelverteidigung.

 

Das könnte Sie interessieren:

Nach Drittliga-Abstieg: Zukunft des KFC Uerdingen 05 weiter offen

Krefelder Traditionsverein äußert sich zum Stand der Planungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.