Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Ex-Kölner Thomas Cichon gibt Spielmanipulation zu

Ex-Kölner Thomas Cichon gibt Spielmanipulation zu

Wettskandal von 2009: Geständnis vor dem Landgericht Bochum.

Vor dem Landgericht Bochum gestand der frühere Bundesligaprofi Thomas Cichon, der unter anderem für den 1. FC Köln und Rot-Weiß Oberhausen gespielt hatte, am Wettskandal von 2009 beteiligt gewesen zu sein. Dabei handelt es sich um die Zweitliga-Partie des VfL Osnabrück gegen den FC Augsburg (0:3) am 17. April 2009. „Ich sollte mich an der Manipulation beteiligen. Ich war dazu bereit. Wir sollten verlieren. Durch die Umstände wollte und konnte ich meine volle Leistungsbereitschaft nicht abrufen“, heißt es in einer Erklärung des 37-Jährige, der in der Saison 2008/2009 mit Osnabrück aus der 2. Bundesliga abgestiegen war. Der Prozess gegen Cichon soll am 11. Juni fortgesetzt werden.

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Mindestens Platz drei schon jetzt sicher

Nach 5:1 gegen SSV Jahn Regensburg fehlen zwei Punkte zum Aufstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.