Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / Ex-Schalker Schmitz zu Fortuna Düsseldorf

Ex-Schalker Schmitz zu Fortuna Düsseldorf

Linksfuß unterschreibt in der Landeshauptstadt für zwei Jahre.
Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat sich die Dienste von Lukas Schmitz gesichert. Der 25-Jährige wird bei den Rot-Weißen die linke Außenbahn verstärken und kann sowohl in der Viererkette als auch im Mittelfeld gesetzt werden. Schmitz kommt vom SV Werder Bremen an den Rhein und hat in Düsseldorf einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 unterschrieben.

Nach zwei Jahren im Nachwuchs des VfL Bochum wechselte Schmitz 2009 zum FC Schalke 04, wo ihm der Durchbruch in den Profibereich gelang. Am 6. Spieltag der Bundesliga-Saison 2009/2010 feierte er im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg sein Debüt. Insgesamt absolvierte der Linksfuß für die „Königsblauen“ 70 Pflichtspiele, darunter acht in der Champions League. Außerdem wurde er in der Saison 2010/2011 mit dem FC Schalke 04 DFB-Pokalsieger. Direkt im Anschluss daran folgte sein Wechsel zum SV Werder Bremen, für den er in 52 Bundesliga-Partien auf dem Feld stand.

Lukas Schmitz: „Fortuna hat vom ganzen Umfeld her – mit einer super Stadt, tollen Fans und einem außergewöhnlichen Stadion, das größer ist, als das von vielen Erstligisten – das Potenzial, in die erste Liga zu kommen. Genau das wurde mir durch die Verantwortlichen vermittelt: Es ist ein spannendes Projekt, das auf dem Weg nach oben ist. Darüber hinaus freue ich mich sehr, wieder näher an der Heimat zu sein, da ich ein heimatverbundener Typ bin.“

Helmut Schulte, Vorstand Sport: „Lukas Schmitz ist ein erfahrener Bundesliga-Spieler, der sogar auch schon in der Champions League zum Einsatz kam. Mit seinen Fähigkeiten, die er sowohl in der Defensive als auch in der Offensive einbringt, ist er auf mehreren Positionen auf der linken Seite einsetzbar. Er wird die Qualität unseres Kaders deutlich erhöhen.“

Das könnte Sie interessieren:

VfL Bochum: Mindestens Platz drei schon jetzt sicher

Nach 5:1 gegen SSV Jahn Regensburg fehlen zwei Punkte zum Aufstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.