Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Ernst erlöst Alemannia in der Nachspielzeit

Ernst erlöst Alemannia in der Nachspielzeit

Aachen gewinnt 1:0 in der Wattenscheider Lohrheide.

Einen gelungenen Saisonstart legte der Traditionsverein Alemannia Aachen in der Regionalliga West hin. Im Duell zweier ehemaliger Bundesligisten kam die Mannschaft von Trainer Peter Schubert am 1. Spieltag zu einem 1:0 (0:0)-Auswärtssieg bei der SG Wattenscheid 09. Vor 2203 Zuschauern in der Lohrheide erlöste Dominik Ernst (90.+1) die Gäste erst in der Nachspielzeit mit dem etwas glücklichen Siegtreffer. Zuvor hatte Wattenscheids Defensivspieler Nerciwan Khalil Mohammad wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen (77.).

Die komplett neuformierte Wattenscheider Mannschaft (mit elf Zugängen in der Startelf) hatte schon in der ersten Halbzeit Pech bei zwei Aluminiumtreffern. Zunächst lenkte der starke Alemannia-Torhüter Frederic Löhe einen Freistoß von Burak Kaplan an den Pfosten, dann traf Nerciwan Khalil Mohammad nur die Latte des Aachener Tores. Auf der Gegenseite scheiterten Rafael Garcia und Michael Lejan jeweils am gut reagierenden 09-Schlussmann Tim Boss.

Nach der Pause bekamen die deutlich höher eingeschätzten Aachener das Spiel etwas besser in den Griff, doch auch Wattenscheid blieb gefährlich. So landete auch ein Fernschuss des eingewechselten Güngör Kaya an der Latte. Erst in Überzahl erhöhte die Alemannia den Druck und kam schließlich doch noch zum entscheidenden Tor.

„So brutal kann Fußball sein. Wir werden jedoch wieder aufstehen und uns ab sofort auf das Derby am nächsten Samstag bei der U 23 des VfL Bochum konzentrieren“, meinte 09-Trainer Klöpper gegenüber DFB.de. „Wattenscheid war ein sehr starker Gegner und vor allem in der ersten Halbzeit hat uns Frederic Löhe im Spiel gehalten“, so Alemannia-Trainer Schubert. „Wir sind jedoch immer ruhig geblieben und am Ende auch für unsere Geduld belohnt worden.“

Hennefer Regionalliga-Premiere nicht von Erfolg gekrönt

Die Regionalliga-Premiere des Neulings FC Hennef 05 ist missglückt. Die Mannschaft von Trainer Marco Bäumer, als Meister der Mittelrheinliga erstmals in die vierthöchste deutsche Spielklasse aufgestiegen, musste zum Saisonstart eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den SC Wiedenbrück 2000 hinnehmen.

Den Siegtreffer für die Ostwestfalen, die in der vergangenen Saison den Klassenverbleib erst am letzten Spieltag perfekt gemacht hatten, besorgte Saban Kaptan (48.) kurz nach der Pause. Er bescherte seinem neuen Trainer Alfons Beckstedde damit einen Einstand nach Maß.

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04 U 23: Remis mit Neuzugang Marc Rzatkowski

Mittelfeldspieler aus dem Profikader sammelt 45 Minuten Spielpraxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.