Startseite / Pferderennsport / Galopp: „Spaziergang“ am Raffelberg für Ito

Galopp: „Spaziergang“ am Raffelberg für Ito

Überlegener Triumph – Spitzenjockey Pedroza vom Pferd getreten.

Einen „Sonntagspaziergang“ legte der dreijährige Galopper-Hengst Ito, trainiert von Jean-Pierre Carvalho für das Bergheimer Gestüt Schlenderhan, am Samstagnachmittag auf der Mülheimer Rennbahn am Raffelberg hin. Überlegen mit sechs Längen distanzierte Ito mit Spitzenjockey Filip Minarik vor 4.300 Zuschauern die Konkurrenz in dem mit 5.100 Euro dotierten „Preis von Engel & Völkers Commercial Mülheim“. Der 24:10-Favorit, der im Frühjahr sogar noch zu den Schlenderhaner Derbykandidaten gehört hatte, verlor auf der Zielgeraden regelrecht seine Gegner und verwies den von Markus Klug (Köln-Heumar) vorbereiteten Ephraim mit Eduardo Pedroza (Gütersloh) im Sattel und die Stute Lutindi aus dem Trainingsquartier von Peter Schiergen (Köln) mit Daniele Porcu (Düsseldorf) auf die nächsten Plätze.

Pech hatte der viermalige Championjockey Pedroza vor der dritten Tagesprüfung, dem „Preis von Engel & Völkers Commercial Essen“ für zweijährige Stuten. Im Führring wurde Pedroza vor dem Rennen von seiner Starterin Rosy Blush getreten, im Bereich von Oberschenkel und Knie getroffen und musste deshalb in der Jockey-Stube mit Eis behandelt werden. Im Rennen wurde der aus Panama stammende Pedroza von seinem Gütersloher Kollegen Jozef Bojko vertreten, der mit Rosy Blush allerdings beim Sieg von Nymeria (Alexander Pietsch/Köln) nur auf dem sechsten und damit letzten Platz landete. Nach seiner kurzen Zwangspause biss Eddy Pedroza dann aber auf die Zähne und stieg schon im folgenden Rennen wieder in den Sattel. Zum Abschluss gelang ihm sogar noch ein Sieg mit der Stute Giulietta.

Für die größte Überraschung des Tages sorgte die vierjährige Stute Nephele, die mit Amateurrennreiterin Silke Brüggemann (Warendorf) das „Volmer Betonwerk, Duisburg-Rennen“ (3.600 Euro) zum Totokurs von 204:10 für sich entschied.

Der Wettumsatz nach acht Rennen betrug 126.876 Euro. Davon wurden 62.274 Euro auf der Rennbahn gewettet.

Bildunterschrift (Siegerehrung für Ito/von links): Rennvereins-Präsident Hans-Martin Schlebusch, Christoph Holschbach (vom Sponsor „Engel & Völkers“), Trainer Jean-Pierre Carvalho, Jockey Filip Minarik und Gina Holschbach (von „Engel & Völkers“).

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Prag: Seidl, de Vries und Vogt starten bei Jockey-Vergleichskampf

Am 25. September nehmen zwölf Reiter am „European Jockey Cup“ teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.