Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Paderborns Breitenreiter: „Krassester Außenseiter“

Paderborns Breitenreiter: „Krassester Außenseiter“

Bundesliga-Premiere des Neulings am Sonntag gegen Mainz 05.

Der Countdown läuft, die Spannung steigt. Am Sonntag empfängt Bundesliga-Neuling SC Paderborn 07 ab 15.30 Uhr den 1. FSV Mainz 05 zum ersten Erstliga-Spiel der Vereinsgeschichte. Vor vermutlich ausverkauftem Haus in der Benteler-Arena wollen die Paderborner mit einem Erfolg in die Saison 2014/2015 starten. Dabei gibt es für Mittelfeldspieler Mario Vrancic ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. Bis kurz vor dem Spiel laufen die Umbauarbeiten im Stadion, der Club steigt unter anderem mit einem neuen Bandensystem und einem zusätzlichen VIP-Zelt („Hermann-Löns-Lounge“) in die Spielzeit ein.

Paderborns Chef-Trainer André Breitenreiter bringt seine Gefühlslage so zum Ausdruck: „Die Vorfreude ist riesig. Allerdings benötigen wir als krassester Außenseiter in allen Spielen die totale Unterstützung unserer Fans. Wenn dann noch Ruhe und Gelassenheit im Umfeld den Ton angeben, können wir erneut für eine Sensation sorgen und den Klassenerhalt schaffen.“

Dem Gegner 1. FSV Mainz 05 begegnen die Ostwestfalen mit großem Respekt. Trotz des Ausscheidens in der Europa League-Qualifikation und im DFB-Pokal weiß Breitenreiter um die Qualität der Gäste: „Sie schalten schnell um und haben mit Okazaki einen überragenden Angreifer. Ich erwarte einen kompakten Gegner, der defensiv besser stehen will als zuletzt. Mainz wird nach den Niederlagen noch konzentrierter in die Spiele gehen.“

Für Mario Vrancic ist die Begegnung gegen seinen früheren Club ein „ganz besonderes Spiel“. Schließlich wird er seine zweite Bundesliga-Partie ausgerechnet gegen den Verein bestreiten, bei dem er seine Bundesliga-Premiere erlebt hat. „In der ganzen Mannschaft ist ein besonderes Kribbeln da. Wir können es kaum erwarten“, betont Vrancic.

Wegen ihrer Verletzungen stehen Alban Meha und Tim Welker nicht zur Verfügung. Die zuletzt angeschlagenen Marvin Ducksch und Elias Kachunga haben dagegen im Verlauf der Trainingswoche einen Schritt nach vorn gemacht, Breitenreiter sieht sie aktuell als „Option für den Kader“. Ein Fragezeichen steht zurzeit hinter Kapitän Uwe Hünemeier, der sich Problemen an der Hüfte herumschlägt. Die Heimbereiche im Stadion sind bereits restlos ausverkauft. Eine Tageskasse öffnet lediglich für die Mainzer. Hier sind am Spieltag noch knapp 400 Eintrittskarten zu erwerben.

 

Das könnte Sie interessieren:

DFB: Hermann Gerland unterstützt U 21-Trainer Antonio Di Salvo

Bisheriger Assistent aus Paderborn tritt Nachfolge von Stefan Kuntz an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.