Startseite / Pferderennsport / Galopp: Mülheim plant 2015 vier Renntage

Galopp: Mülheim plant 2015 vier Renntage

Präsidium für drei Jahre gewählt – Dr. Margrit Toma-Dislich neu im Vorstand.

Zusammenarbeit mit französischem Wettanbieter im Gespräch

Für die nächste Saison plant der Rennverein einen vierten Renntag, der mit Unterstützung des französischen Wettanbieters PMU als „After Work-Renntag“ unter der Woche über die Bühne gehen soll. Mit diesen Veranstaltungen, bei denen die Rennen auch in Frankreich live übertragen und bewettet werden können, haben Nachbarvereine wie etwa der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein bereits positive Erfahrungen gemacht. Die Veranstalter erhalten dabei für die in Frankreich getätigten Wetten eine Provision.

„Es entspricht nicht unserer Wunschvorstellung, dass wir – wie 2013 und 2014 – lediglich drei Veranstaltungen durchführen“, so Präsident Schlebusch. „Einen weiteren Renntag hätten wir aber wegen unserer finanziellen Situation nur mit einer zusätzlichen Schuldenaufnahme realisieren können. Das wollten wir nicht.“

Geschäftsjahr 2013 mit leichtem Minus abgeschlossen

Das Geschäftsjahr 2013 schloss der Rennverein mit einem leichten Minus von 3.122 Euro ab. Dadurch erhöhten sich die Verbindlichkeiten auf 1,401 Millionen Euro.

Um den Rennverein für die Zukunft auf ein stabileres finanzielles Fundament zu stellen, laufen aktuell die Gespräche mit dem Golfclub und der Stadt Mülheim über eine Anpassung der bestehenden Miet- und Pachtverträge. Schlebusch: „Unser Ziel ist es, dem Verein einen größeren Finanzspielraum zu geben. Bis zum Jahresende erwarten wir Ergebnisse.“

Positiv sind schon jetzt die Zahlen der am Mülheimer Raffelberg tätigen Trainer. Yasmin Almenräder, Jens Hirschberger, Doris Smith, William Mongil, Julia Römich und Bruce Hellier gewannen 2014 bisher zusammen Preisgelder in Höhe von rund 700.000 Euro. „Es ist unser Wunsch, das Trainingszentrum zu erhalten und auszubauen“, sagt Präsident Schlebusch.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Belgien: Doppel-Erfolg für Christian von der Recke

Pretty Soldier und Mayne auf der Bahn in Mons siegreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.