Startseite / Pferderennsport / Traben: Zwei „Kronen“ für Michael Nimczyk

Traben: Zwei „Kronen“ für Michael Nimczyk

Der „Goldhelm“ entscheidet zwei BC-Hauptläufe für sich.

Für eines der Ausrufezeichen am zweiten und letzten Tag des Meetings rund um die Züchter-Krone (Breeders Crown) auf der Trabrennbahn in Berlin-Mariendorf sorgte Stacelita mit ihrem Trainer Josef Franzl (Sauerlach) im Sulky. Für den Stall Germania von Hermann Lehner (Wallersdorf) gewann die 15:10-Favoritin den mit 31.132 Euro dotierten BC-Hauptlauf für dreijährige Stuten. Es war beim achten Start der fünfte Saisonsieg für Stacelita. Bemerkenswert: Schon als Zweijährige hatte die Stute bei der Züchter-Krone die Nase vorn.

Bei ihrem erneuten Erfolg in der Hauptstadt ließ die „Queen von Berlin“ die von Dennis Spangenberg (Schöneiche) gesteuerte Emma di Quattro (59:10) und Lady Deluxe (355:00) mit Robbin Bot (Ascheberg) hinter sich. Kurios: Wegen des Ausfalls der Zielkamera kamen sowohl Emma di Quattro und Lady Deluxe im „toten Rennen“ auf Rang zwei.

Zwei Überraschungen beim jüngsten Jahrgang

Mit einer großen Überraschung endete der Hauptlauf für die zweijährigen Hengste und Wallache. Der 366:10-Außenseiter Rene M Newport, trainiert von Wolfgang Nimczyk (Willich) für den Niederländer Peter ter Borgh und gesteuert von Trainersohn Michael Nimczyk (Foto/Willich), ließ der Konkurrenz keine Chance und brachte beim dritten Start den ersten Sieg unter Dach und Fach. Die Plätze zwei und drei in der mit 24.272 Euro dotierten Prüfung gingen an den Debütanten Cash Hanover (44:10) mit Thorsten Tietz (Schöneiche) und Barolo SL (550:10) mit Gerd Holtermann (Bladenhorst). Für Michael Nimczyk war es die erste „Krone“ in seiner Laufbahn.

Auch die Siegerin des Hauptlaufs für zweijährige Stuten hatten die meisten Wetter nicht ganz oben auf dem Zettel. Die 24.272 Euro-Prüfung ging an die von Heinz Wewering (Berlin) für Hans Bornmann (Ennepetal) aufgebotene Indira Bo, die zum Totokurs von 101:10 gewann. Queenswood (333:10) mit dem Niederländer Robin Bakker und Fygi Bros (66:10, Dion Tesselaar/NL) hatten das Nachsehen.

Nimczyk greift sich gleich die nächste „Krone“

Mit dem Gewinn seines ersten BC-Hauptlaufs war Michael Nimczyk offenbar auf den Geschmack gekommen. Denn der „Goldhelm“ schnappte sich mit Fridericus (Besitzer: Stall Preussen von Joachim Kleemann/Berlin) auch den mit 40.883 Euro dotierten Hauptlauf für die vierjährigen Hengste und Wallache. Hinter dem 19:10-Favoriten belegte Shoemaker (32:10) mit dem schwedischen Spitzenfahrer Joakim Lövgren Rang zwei. Allerdings musste er sich den zweiten Platz im „toten Rennen“ mit Stanislawski (52:10), gesteuert vom Niederländer Andre Bakker, teilen.

Für den Münchner Besitzer Franck Zickmantel gab es nach dem Hauptlauf für dreijährige Hengste und Wallache (31.132 Euro) allen Grund zur Freude. Sein Wallach Louisdor war mit Thorsten Tietz (Schöneiche) im Sulky zum Totokurs von 164:10 nicht zu bezwingen. Der 13:10-Favorit Ganystar mit Maik Esper (Berlin) und Indover (138:10/Michael Nimczyk) komplettierten den Einlauf auf den ersten drei Plätzen.

Den letzten von insgesamt acht Hauptläufen, die mit 46.724 Euro dotierte Prüfung für vierjährige Stuten, entschied die österreichische Gast-Stute Abasi (23:10) mit Gerhard Mayr für sich. Das Nachsehen hatten Vicky Corner (26:10) mit Thorsten Tietz und Elma Lane (214:10) mit dem ehemaligen Oberhausener Michael Schmid.

Das könnte Sie interessieren:

Top-Galopper Torquator Tasso: Auch Japan Cup ruft

Zunächst startet vierjähriger Hengst aber im Prix de l’Arc de Triomphe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.