Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Nach Doping-Urteil: RWE hebt Suspendierung auf

Nach Doping-Urteil: RWE hebt Suspendierung auf

Cebio Soukou schon bald wieder im Training dabei.

Wegen eines Dopingvergehens wurde Cebio Soukou (Foto/links), Mittelfeldspieler des West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, von der Spruchkammer des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes (WFLV) in der Sportschule Duisburg-Wedau am späten Donnerstagabend für fünf Monate (bis einschließlich 29. Juni 2015) gesperrt. Das Auswärtsspiel der Essener vom 6. Dezember bei den Sportfreunden Lotte (1:1), bei dem Soukou bis zur 86. Minute mitgewirkt hatte, wird außerdem für RWE als 0:2 verloren gewertet. Für die Sportfreunde Lotte, die gegen die Spielwertung Einspruch eingelegt hatten, bleibt es allerdings beim Ergebnis 1:1.

Bei Soukou, der nach eigenen Angaben seit einigen Jahren regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, waren bei der Dopingkontrolle nach dem Spiel in Lotte in der A- und später auch in der B-Probe Spuren der verbotenen Substanz Methylhexanamin in einer recht niedrigen Konzentration festgestellt worden. Er sorgte damit für den ersten Dopingfall überhaupt auf WFLV-Ebene.

Durch eine Untersuchung der von ihm eingereichten Nahrungsergänzungsmittel im Kölner Institut für Biochemie konnte Cebio Soukou nachweisen, dass ein von ihm unmittelbar vor Spielbeginn verwendetes Vitaminpräparat – offenbar durch eine Verunreinigung – Methylhexanamin in einer geringen Menge enthielt, die Substanz aber nicht als Inhaltsstoff auf der Packung aufgeführt war. Als Sachverständiger bestätigte Dopingfachmann Dr. Hans Geyer vom Institut für Biochemie, dass die Substanz in der vorliegenden Dosis nach seiner Einschätzung keine signifikant leistungssteigernde Wirkung habe.

Das wertete die Kammer als strafmildernd und blieb deshalb bei ihrem Urteil auch deutlich unter dem bei nachgewiesenem Doping üblichen Strafmaß von zwei Jahren. Spruchkammer-Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Stelkens (Krefeld) sah bei Soukou zwar „keine gravierende Schuld“, aber doch eine „gewisse Fahrlässigkeit“, die zu dem Dopingverstoß geführt hatte.

Wegen des Einsatzes eines gedopten Spielers entschieden die Sportrichter, dass die Partie 0:2 gegen Rot-Weiss Essen zu werten ist. Dadurch verliert RWE die Tabellenführung an Alemannia Aachen. Weil die Sportfreunde Lotte allerdings nicht nachweisen konnten, dass Soukous Dopingvergehen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis hatte, bleibt es für die Tecklenburger beim Spielausgang von 1:1.

Gegen das Urteil kann innerhalb von zehn Tagen Berufung eingelegt werden. Dr. Michael Lehner (Heidelberg) kündigte als Rechtsbeistand von Cebio Soukou noch während der Verhandlung ein, in Revision gehen zu wollen.

„RWE sieht Cebio Soukou nach dem Verlauf der Verhandlung vor allem als moralisch entlastet an. Wir werden in den nächsten Tagen entscheiden, wann er wieder ins Training einsteigen wird“, sagte Essens Vorsitzender Prof. Dr. Michael Welling gegenüber MSPW. Seit der positiven A-Probe war Soukou, der an der Hafenstraße noch bis 2016 unter Vertrag steht, vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt.

Das könnte Sie interessieren:

Rot Weiss Ahlen verpflichtet Elvin Kovac

23-jähriger Schlussmann war zuletzt für Tasmania Berlin am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.