Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RW Essen: Protest gegen Punktabzug eingelegt

RW Essen: Protest gegen Punktabzug eingelegt

Essener rufen nach Urteil im Fall Soukou das WFLV-Verbandsgericht an.

Für RWE-Trainer Marc Fascher (46/Foto) war es eine „bittere Pille“, die seine Mannschaft beim 0:1 im Rekordspiel bei Alemannia Aachen schlucken musste. Ausgerechnet eine Standardsituation, die den Essenern in der Hinserie noch so oft selbst zum Erfolg verholfen hatte, entschied das „Gipfeltreffen“ zu Gunsten der Gastgeber. Winter-Neuzugang Leon Binder, der bei seinem Debüt auf der recht ungewohnten rechten Abwehrseite zunächst durchaus zu gefallen wusste, sah in der entscheidenden Szene gegen Aachens Kopfball-Torschützen Kevin Behrens nicht gut aus.

In erster Linie scheiterten die von rund 6.000 Fans begleiteten Rot-Weissen am Tivoli aber nicht an dem einen Patzer in der Abwehr, sondern vielmehr an ihrem mangelhaften Offensivspiel. Abgesehen von Tim Hermes‘ Lattenschuss in der Anfangsphase konnten die Gäste die Alemannia-Abwehr kaum einmal ernsthaft in Verlegenheit bringen. „Wir haben zu wenig Chancen kreiert und keine Durchschlagskraft entwickelt“, legte Sportvorstand Dr. Uwe Harttgen (50) im Gespräch mit MSPW den Finger in die Wunde.

Dabei durften sich die beiden Angreifer Marcel Platzek und Sven Kreyer, die über weite Strecken der Partie mangels Unterstützung fast komplett in der Luft hingen, eher weniger angesprochen fühlen. Vielmehr war vor allem die Mittelfeldreihe um Vize-Kapitän Benjamin Baier deutlich von ihrer Bestform entfernt.

Trotz des missglückten Restrundenstarts liegen die Essener aber nach wie vor gut im Rennen. „Es sind noch 14 Spiele, für uns ist weiterhin alles drin. Schon am Freitag wollen wir gegen Bochum wieder drei Punkte holen“, kündigte Baier an.

Auch um den Zähler vom 1:1 bei den Sportfreunden Lotte, der RWE wegen eines Dopingvergehens von Cebio Soukou vom WFLV-Sportgericht abgezogen wurde, wollen die Essener kämpfen. Sie legten inzwischen fristgerecht beim Verbandsgericht Einspruch ein. Das Urteil gegen Mittelfeldspieler Soukou (fünf Monate Sperre bis zum 29. Juni) wird dagegen akzeptiert.

Die Sportfreunde Lotte haben ebenfalls Berufung eingelegt, wollen um die (zwei zusätzlichen) Punkte kämpfen. „Cebio Soukou hat unserer Meinung nach maßgeblich in die Partie eingegriffen, war sogar am Ausgleichstor beteiligt. Wir wollen daher alle Rechtsmittel ausschöpfen“, sagte SF-Pressesprecher Alfons Manikowski gegenüber MSPW.

Das könnte Sie interessieren:

Aachen: Marcel Heller hält sich am Tivoli fit

35-jähriger Offensivspieler seit Wochenbeginn im Alemannia-Training dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.