Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Schalke 04: Heldt nimmt Wellenreuther in Schutz

Schalke 04: Heldt nimmt Wellenreuther in Schutz

Stimmen zum 0:1 der „Knappen“ bei Eintracht Frankfurt.

Das 0:1 (0:0) bei Eintracht Frankfurt war für den Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 die erste Niederlage der Rückserie. Beim entscheidenden Gegentreffer durch den eingewechselten Lucas Piazon sah Schalkes Jung-Torhüter Timon Wellenreuther nicht allzu gut aus, Manager Horst Heldt (Foto) nahm den 19-Jährigen aber in Schutz. „Er hat wieder eine gute Leistung gebracht“, so Heldt. Die Schalker Stimmen zum Spiel.

Manager Horst Heldt: „Das war eine absolut unnötige Niederlage. Wir haben uns vor der Pause mindestens fünf gute Chancen erspielt und leider keine davon genutzt. Nach der Pause waren wir einmal unachtsam und haben eine Flanke über außen zugelassen. Da steht es 1:0 für den Gegner und du fragst dich, warum. Beim Gegentor segelte eine abgefälschte Flanke in den Strafraum. Joel Matip stand im Zentrum richtig und hätte den Ball bei normaler Flugkurve auch entschärfen können. Timon Wellenreuther wurde dadurch vielleicht ein bisschen irritiert und der Frankfurter Stürmer konnte ihn reinköpfen. Der Fehler ist uns schon zuvor unterlaufen. Wir hätten die Flanke nicht zulassen dürfen.“

Kapitän Benedikt Höwedes: „Wir hatten die Partie im Griff, haben uns Chancen erspielt, aber diese leider nicht genutzt. Nach der Pause haben wir dann zu sehr nachgelassen. Das Gegentor haben wir durch eine Flanke von außen bekommen, wo wir im Zentrum einfach unaufmerksam waren. Da wurden wir bestraft. Über weite Strecken der Partie waren wir meines Erachtens die bessere Mannschaft. Die erste Hälfte war zeitweise richtig stark von uns. Leider ist es im Fußball so, dass du dir dann am Ende nicht den verdienten Lohn abholen darfst. Es ist schade und ärgerlich zugleich, da wir die Patzer der Konkurrenz ausnutzen und drei Punkte einfahren wollten.“

Cheftrainer Roberto Di Matteo: Wir haben zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten erlebt. Wir haben in der ersten Hälfte sehr gut gespielt und die Partie dominiert. Wir hatten viele Chancen, um in Führung zu gehen. Es hat nur das Tor gefehlt. Meine Mannschaft hat einen tollen Fußball gezeigt, war sehr gut organisiert. Man muss allerdings auch die Chancen verwerten, die man kreiert. Kevin Trapp hat heute ein hervorragendes Spiel gemacht. Er war einer der besten Spieler der Eintracht. Im zweiten Durchgang ist Frankfurt sehr stark aus der Kabine gekommen und hat uns unter Druck gesetzt. Dennoch haben wir nicht viel zugelassen. Es war sehr unglücklich für uns, dass wir eigentlich nur eine Chance zugelassen und dadurch verloren haben.

Marco Höger: „Dass wir in Frankfurt als Verlierer vom Platz gegangen sind, war mehr als unnötig. Ich selbst hatte die Chancen zur Führung, muss eine davon sicherlich reinmachen. Das hat Kevin Trapp in diesen Situationen gut gemacht. Vor der Pause haben wir den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Es ist schwer, hier zu spielen, daher wussten wir auch, dass wir dieses Tempo nicht über 90 Minuten gehen konnten. Es war kein schlechtes Spiel von uns, aber das Ergebnis ist sehr enttäuschend.“

Christian Fuchs: „Ich hatte die Führung auf dem Fuß, habe mir den Ball zu weit vorgelegt und Kevin Trapp hat ihn dann gut gehalten. Wir haben die Räume nach der Pause nicht eng genug gemacht, haben Frankfurt zu viel Platz zum Kombinieren gegeben. Daraus müssen wir lernen und es beim nächsten Mal besser machen.“

Schon am Mittwoch (20.45 Uhr) treffen die Schalker im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf Titelverteidiger Real Madrid.

Quelle der Zitate: schalke04.de

 

Das könnte Sie interessieren:

SGS Essen-Trio auf Länderspielreise

Miriam Hils, Beke Sterner und Carlotta Wamser sammeln internationale Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.