Startseite / Fußball / 3. Liga / Freud und Leid beim MSV Duisburg

Freud und Leid beim MSV Duisburg

Männer weiter auf Aufstiegskurs – Frauen steigen ab.

Freud und Leid lagen am heutigen Sonntag beim MSV Duisburg ganz dicht zusammen. Während die Drittliga-Männer bei Rot-Weiß Erfurt 2:0 (1:0) gewannen und damit den zweiten Tabellenplatz zurückeroberten, wurde gleichzeitig der Abstieg der MSV-Frauen aus der Bundesliga besiegelt.

Kingsley Onuegbu (11.) mit seinem 14. Saisontreffer und Zlatko Janjic (72.) mit Saisontor Nummer 17 schossen den Auswärtserfolg der „Zebras“ in Erfurt heraus. Damit hat die Mannschaft von MSV-Trainer Gino Lettieri am kommenden Samstag (16. Mai) ab 13.30 Uhr die große Chance, mit einem Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten Holstein Kiel die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt zu machen. Den Relegationsrang drei haben die „Zebras“ schon jetzt mindestens sicher.

Die Duisburger Frauen-Mannschaft von Trainerin Inka Grings gewann ihr letztes Saisonspiel gegen das Schlusslicht Herforder SV zwar 4:0 (1:0), aber das reichte nicht mehr zum Klassenerhalt. Der direkte Konkurrent SC Sand gewann gleichzeitig bei Bayer 04 Leverkusen 1:0 (0:0) und blieb damit zwei Punkte vor dem MSV. Herford und Duisburg steigen damit in die 2. Frauen-Bundesliga ab.

 

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: Deutliche Niederlagen für Viktoria Köln und SC Verl

1. FC Magdeburg mit Trainer Christian Titz steht als Herbstmeister fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.