Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE-Fan bei Sturz lebensgefährlich verletzt

RWE-Fan bei Sturz lebensgefährlich verletzt

Unfall überschattet Finale um den Niederrheinpokal gegen RWO.

Das Niederrheinpokalfinale zwischen den beiden West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen (6:5 nach Elfmeterschießen) wurde durch einen tragischen Unfall überschattet. Ein RWE-Fan, der vor lauter Freude auf den Zaun geklettert war, stürzte so schwer, dass er reanimiert und mit einen Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden musste. Auch RWE-Trainer Markus Reiter äußerte auf der Pressekonferenz sein Mitgefühl: „Es gibt Dinge, die sind wichtiger als Fußball.“

Reiters Oberhausener Kollege Andreas Zimmermann meinte: „Es war eine ganz bittere Niederlage. Wir haben es nicht geschafft, uns Torchancen zu erarbeiten. Die Mannschaft hat geackert und alles reingeworfen, was sie hat. Doch spielerisch haben wir heute nicht überzeugt.“

Jürgen Lucas als „Talisman“ auf der RWE-Bank

Rot-Weiss Essens U 19-Trainer Jürgen Lucas, der nach der Entlassung von Marc Fascher zunächst gemeinsam mit Markus Reiter die Regionalliga-Mannschaft übernommen hatte, sein zusätzliches Amt aber nur zwei Wochen später aus beruflichen Gründen wieder aufgab, saß während des Niederrheinpokal-Endspiels gegen RWO überraschend wieder auf der Essener Bank. „Das war eine einmalige Sache“, sagte Reiter auf der Pressekonferenz. „Wir wollten den Aberglauben aus dem Kray-Spiel wiederbeleben.“

Defensivspieler Leon Binder wurde nicht wegen seiner Leistung von RWE-Trainer ausgewechselt, sondern weil „die Axt“ kurz vor einem Platzverweis stand. „Der Schiedsrichter hatte ihn mehrfach schon ermahnt, deshalb musste ich so handeln“, begründete Markus Reiter die Auswechslung.

Elfmeterschießen eigens im Training geübt

Wie gut alle sechs RWE-Spieler ihre Nerven beim Elfmeterschießen im Griff hatten, beeindruckte auch den Trainer. „Die Art und Weise, wie sicher und souverän wir die Elfmeter verwandelt haben, hat mir imponiert.“ Noch im Training ließ Reiter für den Fall der Fälle eigens Elfmeter üben. „Die Mannschaft hat etwas Großes geleistet. Es war ein würdiges Finale, in dem sich beide Mannschaften nichts geschenkt haben.“

Essens Kapitän Benjamin Baier (auf dem Foto rechts): „Wir sind alle überglücklich und haben das Spiel verdient gewonnen. Wie cool wir im Elfmeterschießen geblieben sind, war sensationell. Jetzt freuen wir uns auf einen attraktiven Gegner im DFB-Pokal.“

 

Das könnte Sie interessieren:

Aachen: Marcel Heller hält sich am Tivoli fit

35-jähriger Offensivspieler seit Wochenbeginn im Alemannia-Training dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.