Startseite / Fußball / 3. Liga / „Störche“ und „Zebras“ im Endspiel um Rang zwei

„Störche“ und „Zebras“ im Endspiel um Rang zwei

Entscheidung kann am vorletzten Spieltag fallen.

Im Aufstiegsrennen der 3. Liga sind am 37. und vorletzten Spieltag alle Augen in Richtung Westen gerichtet. Spitzenreiter Arminia Bielefeld (70 Punkte) kann am Samstag (ab 13.30 Uhr) den Aufstieg mit einem Heimsieg gegen das bereits abgestiegene Schlusslicht SSV Jahn Regensburg endgültig perfekt machen. Die weitaus größere Brisanz gibt es allerdings in Duisburg, wo der zweitplatzierte MSV (68 Zähler) den Tabellendritten und direkten Konkurrenten Holstein Kiel (67) empfängt.

In der ausverkauften „Schauinsland-Reisen-Arena“ dürfen sich die Kieler „Störche“ keine Niederlage erlauben, wollen sie die Chance auf den direkten Aufstieg wahren. Für die „Zebras“ ist die Rechnung dagegen einfach. Mit einem Sieg stünde die Rückkehr in die 2. Liga bereits fest. Das „Spiel der Woche“ in der 3. Liga im DFB.de-Faktencheck.

Die Ausgangslage: Theoretisch ist es für Duisburg und Kiel sogar noch möglich, gemeinsam auf direktem Weg aufzusteigen. Dafür müsste allerdings schon sehr viel zusammenkommen. Das direkte Duell müsste mit einem Unentschieden enden. Zusätzlich wären für den MSV und die KSV Siege am letzten Spieltag Voraussetzung. Gleichzeitig dürfte der Spitzenreiter Arminia Bielefeld keinen Punkt mehr holen. Viel wahrscheinlicher ist freilich, dass entweder die „Zebras“ oder die „Störche“ Bielefeld ohne Umwege in die 2. Liga folgen. Diese Entscheidung wird nur dann auf den 38. Spieltag vertagt, wenn Duisburg nicht gewinnt. Der Tabellendritte hat die Möglichkeit, den Aufstieg über die Relegation nachzuholen. Kiel könnte sogar noch aus den ersten drei Plätzen herausfallen. Doch auch dieses Szenario ist wohl nur theoretisch. Kiel müsste zweimal verlieren, die viertplatzierten Stuttgarter Kickers gleichzeitig zweimal gewinnen und nicht weniger als 15 Tore aufholen.

Lesen Sie den kompletten Text auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Wiedersehen mit Angreifer Vincent Vermeij

Nach 1:3 gegen SV Waldhof Mannheim geht es zum SC Freiburg II.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.