Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / KFC Uerdingen 05: Abstieg ist besiegelt

KFC Uerdingen 05: Abstieg ist besiegelt

Nach 0:1-Heimniederlage gegen U 23 von Fortuna Düsseldorf.

Der Traditionsverein KFC Uerdingen 05 ist künftig nur noch fünftklassig. Der ehemalige Bundesligist und DFB-Pokalsieger von 1985 steht nach der 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf am 34. und letzten Spieltag in der Regionalliga West als vierter Absteiger neben dem FC Hennef 05, den Sportfreunden Siegen und der U 23 des VfL Bochum fest. Fortuna-Angreifer Kemal Rüzgar (82.) besiegelte vor 2950 Zuschauern im Krefelder Grotenburgstadion den Sturz des KFC in die Oberliga Niederrhein.

Auch das neue Uerdinger Trainergespann mit Horst Riege und Gerd Gotsche, die nach der Beurlaubung von Murat Salar und Uwe Fecht eingesprungen waren, konnten den Negativlauf nicht stoppen. Nur einen Sieg konnten die Blau-Roten in den vergangenen 20 Spielen einfahren.

„Der Abstieg ist für uns ein Rückschritt“, sagt der langjährige KFC-Präsident Agissilaos Kourkoudialos (Foto), den alle nur „Lakis“ nennen, gegenüber DFB.de und MSPW: „Unser Ziel kann es nur sein, in der nächsten Saison direkt wieder aufzusteigen.“

Wattenscheid 09 bringt sich in Sicherheit

Uerdingens direkter Konkurrent SG Wattenscheid 09 brachte sich durch den 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den SC Wiedenbrück aus eigener Kraft in Sicherheit. Mario Klinger (76.) und der nur eine Minute zuvor eingewechselte Nino Saka (83.) ließen die Lohrheide-Kicker in der Schlussphase jubeln.

Die Mannschaft von 09-Trainer Farat Toku, der seinen Vertrag vor wenigen Tagen verlängert hatte, baute ihren Vorsprung vor der Abstiegszone beim Saisonfinale noch auf fünf Punkte aus. Vier der jüngsten sechs Partien wurden gewonnen. Der SC Wiedenbrück konnte dagegen keines seiner vergangenen acht Ligaspiele für sich entscheiden. Fünfmal verließen die Wiedenbrücker den Platz ohne Punkte, dreimal trennten sich die Schwarz-Blauen von ihren Gegnern mit einem Remis.

Lesen Sie das komplette Interview mit „Lakis“ auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen: Noch Tickets für Weihnachtssingen

Maximal 300 Personen sind am Sonntag im Stadion Niederrhein zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.