Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / SGW-Trainer Toku: „Arbeit fängt erst richtig an“

SGW-Trainer Toku: „Arbeit fängt erst richtig an“

Nach erreichtem Klassenverbleib steht Kaderplanung im Fokus.

Nach dem geschafften Klassenverbleib war die Erleichterung bei den Anhängern der SG Wattenscheid 09 riesengroß. „Wir haben unser Ziel erreicht“, lautete freilich das etwas nüchterne Fazit von SGW-Trainer Farat Toku (Foto) nach dem erlösenden 2:0-Heimerfolg gegen den SC Wiedenbrück, den Defensivspieler Mario Klinger (76.) und der erst kurz zuvor eingewechselte Nino Saka (83.) in der Schlussphase perfekt gemacht hatten.

Toku weiß: „Der erste Schritt ist gemacht. Die Arbeit fängt aber erst jetzt richtig an.“ Dabei bezieht sich der 35-Jährige auf die Kaderplanung für die kommende Saison. Weil der Abstieg erst am letzten Spieltag abgewendet werden konnte, befinden sich noch zahlreiche geplante Vertragsverlängerungen in der Schwebe.

Zwei Abgänge stehen bislang definitiv fest. Linksverteidiger Benjamin Jacobs, den es in die Oberliga Niederrhein zum TV Jahn Hiesfeld zieht, und Angreifer Anel Hodzic (Ziel unbekannt) werden den Verein verlassen. Als Neuzugang wurde bereits vor dem Wiedenbrück-Spiel der 19-jährige Ivan Benkovic vom Wuppertaler SV vorgestellt. Der 1,92 Meter große Mittelstürmer, der die Lohrheide erst in der Winterpause verlassen hatte, weil er unter Tokus Vorgänger Christoph Klöpper kaum Berücksichtigung fand, kehrt zu seinem früheren Verein zurück und unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Grundsätzlich wollen Toku und der Sportliche Leiter die Anzahl der Transfers in Grenzen halten. „Wir arbeiten daran, dass es diesmal keinen großen Umbruch geben wird“, versichert Toku gegenüber dem kicker.

Klar ist aber, dass in den nächsten Wochen nicht allzu viel Zeit bleibt, um sich von den Strapazen des Abstiegskampfes zu erholen. Um auch für die kommende Saison 2015/2016 einen schlagfertigen, regionalliga-tauglichen Kader zur Verfügung zu haben, stehen noch zahlreiche Personalentscheidungen aus.

 

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiß Oberhausen: Noch Tickets für Weihnachtssingen

Maximal 300 Personen sind am Sonntag im Stadion Niederrhein zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.