Startseite / Fußball / 2. Bundesliga / VfL Bochum wird zur Kasse gebeten

VfL Bochum wird zur Kasse gebeten

Zweitligist muss 9.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten VfL Bochum wegen dreier Fälle von unsportlichem Verhalten seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro belegt.

Während des Zweitligaspiels gegen den FSV Frankfurt am 27. Februar 2015 wurden in der 83. und 90. Minute aus dem Bochumer Zuschauerbereich Becher und Feuerzeuge auf das Spielfeld geworfen. Darüber hinaus lief in der 90. Spielminute ein Bochumer Zuschauer aus dem Block des Heimteams auf den Platz.

Zudem wurden in der 31. Minute des Zweitligaspiels gegen den 1. FC Kaiserslautern am 24. April 2015 mehrere Gegenstände aus dem Bochumer Zuschauerbereich auf das Spielfeld geworfen.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Mittelstürmer Simon Terodde fällt länger aus

Rekordtorschütze kann erst im neuen Jahr wieder spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.